Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Zwischen Praxisstuhl und Kinderschar

Bei sieben Kindern und einem halben Zoo kommt das Wort "Langeweile" im Wortschatz der Siebenfach-Mama Nicole Leonhard nicht vor (Foto: sum)
 
Nicole Leonhard liebt ihre Arbeit als Zahnärztin (Foto: Silke Umland)

Als siebenfache Mutter und selbständige Zahnärztin hat Nicole Leonhard immer einen "Plan B" parat

sum. Engelschoff. Kaum vorstellbar erscheint das Pensum, das Nicole Leonhard (47) täglich bewältigt: Die 47-jährige Zahnärztin mit eigener Praxis ist siebenfache Mutter und Besitzerin eines kleinen Privatzoos. Gemeinsam mit ihrer Familie bewohnt sie einen Resthof in Engelschoff in der Samtgemeinde Oldendorf-Himmelpforten.

„Ein normaler Arbeitstag beginnt bei mir morgens um vier Uhr“, berichtet Nicole Leonhard. Dann huscht sie mit Nachtkleid und Gummistiefeln über den Hof und ist sich sicher: „Das sieht bestimmt komisch aus.“ Doch da in dem Wohnhaus die Küche viel zu klein für die neunköpfige Familie war, wurde der nebenan liegende Stall zum großen Kochdomizil ausgebaut.

Schon mit acht Jahren wusste das Organisationstalent, was es werden wollte: Zahnärztin. „Im Gegensatz zu den meisten anderen Kindern, fühlte ich mich in der Praxis meines Zahnarztes immer wohl“, erinnert sich die 47-Jährige, deren Kindheit nicht einfach war, da es ihrer alleinerziehenden Mutter gesundheitlich nicht gut ging. Das junge Mädchen putzte in fremden Haushalten, um sich Schulbücher kaufen zu können. Auch das teure Zahnmedizin-Studium in Koblenz finanzierte sich die Studentin mit Nachtschichten im Krankenhaus.
Um so stolzer war die promovierte Zahnmedizinerin, als sie mit 30 Jahren ihre erste Praxis in Bendorf am Rhein eröffnete.

Auch dass sie viele Kinder haben wollte, war für die fröhliche Frau immer klar. Nur drei Jahre nach dem Start der beruflichen Karriere kam ihre älteste Tochter Jule (heute 14) zur Welt. Ihr folgten Florian (12), Marie (10), Conrad (8), Friedrich (6), Maxie (5) und Richard (2).

Jedes Mal stand die Mutter bis kurz vor der Entbindung mit dem Bohrer in der Hand am Stuhl. „Die Praxis war nur zwei Wochen nach der Geburt geschlossen“, berichtet Nicole Leonhard, die ihre Babys einfach im Bauchtragetuch mit zur Arbeit nahm.

Vor einem Jahr zog das gut gelaunte Familienoberhaupt mit der Rasselbande auf das flache Land: „Ich muss einfach schon heute sehen können, wer morgen kommt,“ erklärt sie lachend. In Engelschoff erfüllte sie sich den Traum von einem Reetdachhaus und einem kleinen privaten Zoo mit Eseln, Schafen, Kaninchen, Hunden und Hühnern.

Ein Ritual der Leonhards ist das gemeinsame Frühstück um sechs Uhr in der Frühe. „Das ist wichtig, weil dann alle zusammen am Tisch sitzen und die wichtigsten Sachen besprechen“, erklärt die Familienmanagerin, die um diese Zeit bereits das Mittagessen vorbereitet und die Tiere versorgt hat und frisch geduscht ihre zweite Tasse Kaffee genießt.

Nur knapp eine Stunde später sitzen die Kinder in der Großraum-Familienkutsche, um von Mama in den Kindergarten und zur Schule gebracht zu werden. Anschließend beginnt der Arbeitstag der Zahnärztin in ihrer Praxis in der Wallstraße in Stade. „Auch meine Mitarbeiterinnen gehören zu meiner Familie“, erzählt die Powerfrau. Wenn es sein muss, springt das Team mal eben als Kinder-Abholservice oder Babysitter ein. Gestresst ist Nicole Leonhard selten. „Wenn ich nach einem Arbeitstag nach Hause komme, ist meine Familie meine Auszeit“, erzählt die liebevolle Mutter. Immer wenn die Zeit es zulässt, wird gekuschelt und gespielt oder die Familie macht einen Spaziergang mit Hunden und Eseln.

Und wenn dann doch mal etwas anders kommen sollte, hat das Familien-Organisations-Talent immer einen „Plan B“ parat.