Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Balje erlaubt sich das"

Die Verschönerung des Dorfplatzes steht ganz oben auf dem Plan der Gemeinde (Foto: sum)

Hohe Rücklagen sorgen für Investitionslust


sum. Balje. Während andere Gemeinden in der Samtgemeinde Nordkehdingen ans Sparen denken müssen, kann Balje kräftig investieren. In der kürzlich abgehaltenen Sitzung beschlossen die Gemeinderatsmitglieder den Haushaltsplan für 2016 einstimmig. Im Ergebnis ergibt sich zwar ein Fehlbetrag in Höhe von 72.800 Euro. Dieser wird jedoch problemlos aus der Rücklage von mehr als 400.000 Euro gedeckt.

Allein an Steuern fließen 876.500 Euro in die Kassen, von denen aber zum leichten Verdruss einiger Ratsmitglieder aufgrund der Samtgemeindeumlage (263.500 Euro), der Kreisumlage (402.000 Euro) und der Gewerbesteuerumlage (50.500 Euro) lediglich 160.000 Euro bei der Gemeinde bleiben.

Zu den größeren Ausgabeposten gehört der gemeindeeigene Kindergarten mit einem Defizit von 87.700 Euro. Doch trotz der Tatsache, dass der Kindergarten über 25 Plätze verfügt, zur Zeit aber gerade mal von 13 Kindern besucht wird, will die Gemeinde an der Einrichtung festhalten und verzichtet auch auf eine Erhöhung der Kindergartenbeiträge.

Besonders kräftig investiert die Gemeinde in die Sanierung des Dorfplatzes bei der Kirche. Abzuwarten bleibt hier, ob es für die 350.000 Euro teure Maßnahme einen Zuschuss aus der Städtebauförderung in Höhe von 233.000 € gibt oder ob eine geringere Förderung aus Leader-Mitteln erfolgt. Außerdem sollen ein Stück des Fußweges an der Deichstraße (56.000 Euro) sowie ein Abschnitt an der Straße am südlichen Vorfluter (75.000 Euro) erneuert werden. Die bereits in Angriff genommene Totalrenovierung einer gemeindeeigenen Mietwohnung in der Bahnhofstraße wird voraussichtlich 30.000 Euro kosten.

Und weil „sich die Baljer was erlauben können“, beschlossen die Ratsmitglieder während der Sitzung, noch in zwei Spielgeräte (4.000 Euro), zwei Bushaltestellen an der L111 und die Erneuerung des Eingangsbereiches des Dorfgemeinschaftshauses (14.000 Euro) zu investieren.