Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Hohen Stellenwert des Ehrenamtes anerkennenb

Die FWG-Kandidaten für den Samtgemeinderat Nordkehdingen: Ulrich Wist (v.li.), Dietmar Stüven, Stefan Raap, Sandra Offermann (Foto: FWG Oederquart)
 
In der Gemeinde Oederquart stehen von der FWG zur Wahl: Stefan Raap (v.li.), Nio Jürgens, Claus-Heinrich Schmoldt, Sven Ramm, Ulrich Wist, Thorben Sumfleth, Sandra Offermann Jens Ciesionik, Oliver Herbach und Dietmar Stüven (Foto: FWG Oederquart)

Wählergemeinschaft Oederquart beantwortet Fragen zu wichtigen Projekten


sum. Oederquart. Die Kommunalwahl am 11. September steht vor Tür. Um den Wählerinnen und Wählern eine Orientierungshilfe an die Hand zu geben, stellt das WOCHENBLATT den Parteien und Wählergemeinschaften fünf Fragen. Auch die Freie Wählergemeinschaft Oederquart schickt vier Kandidaten in das Rennen um einen Platz im Samtgemeinderat und beantwortet heute die fünf Fragen.

1. Was sind die drei wichtigsten Punkte, die Sie voran bringen wollen?
Bürgernähe, also eine kommunikations-orientierte Politik „der kurzen Wege“ für Jung und Alt.
Unseren schönen Ort im Zuge der Dorferneuerung weiterhin für alle (besonders auch die immer zahlreicher werdenden Touristen) attraktiv gestalten und weiterentwickeln und dabei mögliche Fördermittel so gut wie möglich nutzen.
Die Gemeinschaft und alles, was das Leben in unserer Gemeinde liebenswert und attraktiv macht, unterstützen.

2. Wie stellen Sie sich die Integration von Flüchtlingen vor?
Durch die Lage unseres Ortes im Landkreis Stade sind in unserer Gemeinde nur wenige Flüchtlinge untergebracht. Es gibt verschiedene Ansätze, diese so gut wie möglich in unser Dorfleben zu integrieren, z. B. über den Sport und Arbeiten für die Gemeinde. Durch Sprachkurse und den regelmäßigen Besuch der Flüchtlinge in der Kleiderkammer finden Austausch und Kommunikation statt. Wichtig ist uns, dass die Verfahren beschleunigt und vereinfacht werden, damit diese Menschen ihre Zukunft bei uns oder anderswo besser planen können.

3. Wie sähe die ideale Umwandlung der Samtgemeinde Nordkehdingen in eine Einheitsgemeinde aus?
Wer an die Zukunft denkt, befürwortet die Einheitsgemeinde! Unser Ziel ist ein Ortsvorsteher für die jeweilige Mitgliedsgemeinde und ein übergeordnetes Gremium, bei dem die Fäden zusammenlaufen. Der Weg zur Einheitsgemeinde muss zielorientiert unter Beteiligung der Bürger so bald wie möglich und ohne Vorbehalte und Altlasten beschritten werden!

4. Welche Möglichkeiten gibt es, um dem Lehrermangel an den Schulen in Nordkehdingen entgegenzuwirken?
Werbung an den Universitäten für unsere Kehdinger Region und unsere Schulen, verbunden mit Einladungen zu Besuchen in den einzelnen Schulen und Überzeugungsarbeit für zukünftige Lehrkräfte für das Wohnen und Leben im ländlichen Bereich durch die in Kehdingen lebenden Lehrkräfte.

5. Was muss passieren, um insbesondere die jungen Nordkehdinger mehr für das Ehrenamt zu begeistern?
Das Ehrenamt hat in unserer Gemeinde einen hohen Stellenwert und zieht sich durch alle Bereiche und Generationen, wobei es attraktivere und nicht ganz so beliebte Positionen zu vergeben gibt.
Ehrenamtlich tätig wird, wem schon in der Familie, in der Schule und im Verein vorgelebt wird, dass ehrenamtliche Arbeit sinnstiftend und bereichernd ist. Durch die offene und transparente Rats- und Organarbeit in unserer Gemeinde ist auch die Mitarbeit in diesen Gremien attraktiv für junge Leute.

Spitzenkandidaten der FWG Oederquart:

1. Ulrich Wist, 3. Dietmar Stüven, 3. Stefan Raap, 4. Sandra Offermann