Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Martina Pfaffenberger legt Ratsämter nieder

Martina Pfaffenberger gibt die Ratsarbeit auf (Foto: sum)
SPD-Politikerin: „Dieser Orkan zerstört und hinterlässt Trümmerhaufen“

sum. Wischhafen. Martina Pfaffenberger (SPD) legt zum Ende des Monats ihre Ämter im Rat der Gemeinde Wischhafen und im Samtgemeinderat Nordkehdingen nieder. „Das letzte halbe Jahr hat mir gezeigt, dass jetzt ein anderer Wind bläst. Kein frischer Wind, sondern ein Orkan, der vieles zerstört und Trümmerhaufen hinterlässt“, begründet die Politikerin ihre Entscheidung.
Neun Jahre lang war Martina Pfaffenberger im Gemeinderat Wischhafen und fünf Jahre im Samtgemeinderat aktiv. „Diese Zeit hat mir viel Spaß gemacht“, erklärt die Seniorenberaterin, der nach wie vor der respektvolle Umgang miteinander und der Einsatz für die Menschen der Region am Herzen liegt.

Doch seit der vergangenen Kommunalwahl hat sich in den Reihen der SPD Nordkehdingen der Wind gedreht. „Ich habe mich immer für Landwirte eingesetzt und auch im Rahmen der Vertragsverhandlungen zum Naturschutz immer vertrauensvoll mit ihnen zusammen gearbeitet“, erklärt die Politikerin und spielt hier auf den von SPD-Kollegen Christian Otten aus Balje mitverfassten Flyer „Frischer Wind“ in Balje an (das WOCHENBLATT berichtete) an. Und auch mit den oft angreifenden Leserbriefen und Schreiben des Wischhafener Ratskollegen Jürgen Ehlers hat die Politikerin offensichtlich ihre Probleme. „Das ist mir wirklich peinlich und ich distanziere mich ausdrücklich von diesen neuen Werten, die von einzelnen Personen der Fraktion ausgehen.“, macht Martina Pfaffenberger klar.

„Ich bin traurig, dass ich diesen Schritt gehen muss“, erklärt die Gemeindepolitikerin, „mir ist bewusst, dass ich mit der Annahme der Mandate eine Verpflichtung dem Wähler gegenüber eingegangen bin.“ Mit ihrem Schritt hofft sie aber, dass die Fraktionen zukünftig wieder zu den Werten zurückfinden, die einer Ratsfraktion angemessen sind: „Sonst haben wir es bei der nächsten Kommunalwahl sehr schwer.“

Das Mandat als Abgeordnete des Stader Kreistages wird Martina Pfaffenberger weiter ausüben und im Kreistag die Strippen für die Region ziehen. „Hier werde ich mich besonders für die Belange der Einwohner der Samtgemeinde einsetzen,“ erklärt die Wischhaferin, die aber auch weiterhin für die Bürger da sein will, „aber eben nicht mehr als aktives Ratsmitglied.“