Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Die Lage hat sich entspannt"

In Wischhafen gehen die Passagiere bekommen der Elbfähre an Bord

Nach A1-Ausbau und Tunnelöffnung: Kürzere Wartezeiten an der Elbfähre

tp. Wischhafen. "Die Lage hat sich in den vergangenen Monaten deutlich entspannt", sagt die Geschäftsführerin der Elbfähre Wischhafen-Glückstadt, Hildegard Both-Walberg. Pendler kommen wieder deutlich schneller über den Strom, nachdem im vergangenen Herbst die durchgehend dreispurige Strecke zwischen Bremen und Hamburg auf der A1 freigegeben worden war.
Die Beendigung der Bauarbeiten im Hamburger Elbtunnel und Öffnung aller vier Röhren für den Verkehr im Februar hätten die Wartezeiten an der Elbfähre noch einmal deutlich reduziert, so Both-Wahlberg. Selbst zu Hauptverkehrszeiten würden Fährpassagiere nun häufig gleich die erste Fähre bekommen. "Noch vor einem Jahr gab es mitunter extreme Wartezeiten und unsere Mitarbeiter machten reichlich Überstunden", erinnert sich die Fähr-Chefin.
• Zwischen Wischhafen in Nordkehdingen und Glückstadt in Schleswig-Holstein verkehren die vier Fähren „Wischhafen“, "Ernst Sturm“, „Glückstadt“ und „Wilhelm Krooß" mit einer Kapazität von je rund 60 Pkw.
• Ab Mittwoch, 1. Mai, gilt der Sommerfahrplan. Infos im Internet unter www.elbfaehre.de