Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

48 Stunden Zicken-Alarm

Gibt zwei Fläschchen gleichzeitig: Irene Koppelmann als Ziegen-Amme

Babyboom im Ziegenstall: Neun Lämmer-Geburten in zwei Nächten / Züchterin: "Es ging zu wie am Fließband"

tp. Neuland. Zwei Mal Drillinge, ein Mal Zwillinge und eine Einzelgeburt: So lautet die 48-Stundenbilanz von Hobby-Ziegenzüchterin Irene Koppelmann (64) aus dem Dörfchen Neuland bei Himmelpforten. Innerhalb von nur zwei Tagen erblickten in dem Stall neun Lämmchen das Licht der Welt. Dabei explodierte die Ziegenpopulation blitzartig von sechs auf 15 Tiere.

Die meisten Würfe ereigneten sich spät nachts. "Es ging zu wie am Fließband. Ich habe kaum ein Auge zugemacht", sagt Irene Koppelmann erschöpft aber glücklich. Seit der Geburtenwelle, die den Privatzoo vor rund einem Monat überrollte, hat die Tierliebhaberin als Amme alle Hände voll zu tun. Mit der Milchflasche tränkt sie zu den Fütterungszeit zwei Lämmchen gleichzeitig.

Die beiden Ziegenbabys, die aus einer der Drillingsgeburten stammen, wurden zunehmend magerer und schwächer, nachdem das kräftigere Geschwister-Tier sie wiederholt von den Zitzen der Mutter fortgedrängt hatte. Inzwischen haben die Kleinen gut zugelegt und sind laut Ziegen-Ersatzmama Irene Koppelmann "aus dem Gröbsten raus".

Mehrlingsgwürfe sind in Koppelmanns fruchtbarer Herde aus Zwerg-, Buren- und Edelziegen die Regel: Die gebärfreudigen Geißen Berta und Lina schenkten seit fünf Jahren in jedem Frühjahr Drillingen das Leben.