Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Bläsern in Heinbockel blieb die Puste weg

Ein Jahr her: Das Schützenkönigspaar 2013/2014 Stefan Schmidt und Silke Dringelburg überraschte die Vereinsmitglieder beim Wecken mit Beduinen-Kluft (Foto: Harald Widera)

Lachkrampf beim Abholen der Majestät / „Ein aufregendes Königsjahr“ endet

tp. Heinbockel. „Es war ein schönes und aufregendes Regentschaftsjahr“, schwärmt Stefan Schmidt (49) von seiner abgelaufenen Amtsperode als Schützenkönig von Heinbockel. Die vergangenen zwölf Monate auf dem Repräsentantenposten waren geprägt von lustigen Ereignissen, Festen und einem herausragenden schießsportlichen Erfolg.

Lachkrämpfe gab es gleich am ersten Wochenende der Amtszeit im Mai vergangenen Jahres. Traditionell holten die Schützenbrüder- und -schwestern die damals frischgebackenen Majestäten Stefan Schmidt (49) und Damenkönigin Silke Dringelburg (49) zu Hause ab. Statt in grüner Schützenuniform präsentierte sich das Königspaar in schneeweißen Beduinengewändern. Den Bläsern des Spielmannszuges sei angesichts des urkomischen Aufzugs die Puste weggeblieben, erinnert sich Stefan Schmidt.

Einen besonderen Triumph als Sportschütze feierte Schmidt im Oktober. Bei einem Schießwettbewerb in Brobergen holte er sich den Titel „König der Oste-Pokalvereinigung“. Zusammen mit einem Ball mit Proklamation in Estorf sei dies „der absolute Höhepunkt“ gewesen.

Auch die Besuche der Schützenfeste befreundeter Vereine brachte Stefan Schmidt so viel Spaß, dass er es erneut auf einen Königsschuss ankommen lassen würde. Zehn Jahre ist er laut Vereinssatzung für für das Amt gesperrt: „Dann halte ich wieder drauf.“