Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Frischer Wind bei den Kleinen

Im großen und hellen Gruppenraum können die Kindergartenkinder frei entscheiden, was und mit wem sie spielen oder frühstücken wollen

Im Kindergarten in Burweg hat sich einiges verändert / Frische Farben und Kuschelsofa


sum. Burweg. Flur des Kindergartens Burweg strahlt eine riesige Sonnenlampe von der Decke. Auch Wände und Dekoration sind in fröhlichem Gelb gehalten. "Diese Farbe passt perfekt in einen Kindergarten", erklärt Leiterin Ina Lehmkau-Heermann.

Die in Haddorf lebende Erzieherin wechselte vor einem Jahr aus dem Kindergarten in Stade-Hahle nach Burweg und übernahm dort die Leitung der Einrichtung. Sie fühlte sich in dem neuen Team schnell wohl und "droht" mit einem Augenzwinkern: "Wenn mich keiner ärgert, bleibe ich hier bis zur Rente."
Als erste Amtshandlung brachte Ina Lehmkau-Heermann mit ihren vier Kolleginnen im vergangenen Jahr aber erst mal frischen Wind in die Räume. "Wir haben den Kindergarten von jeder Menge Altlasten befreit", berichtet die Leiterin, "einige Eltern befürchteten sogar, dass wir das gesamte Haus leer räumen."

Das Büro wanderte kurzerhand in den aufgeräumten ersten Stock, um Platz für einen zusätzlichen Ruheraum mit einem gemütlichen Sofa zum Lesen und Kuscheln zu schaffen. Die Wände erhielten einen neuen Anstrich und mit Hilfe von Spenden konnten bei der Manufaktur der Schwinge-Werkstätten für das Badezimmer Zahnbürstenhalter und für den Eingangsbereich ein bunter Postkasten für die Elternbriefe angeschafft werden.

Im Tagesablauf hat sich seit dem letzten Jahr in der Sonnengruppe ebenfalls einiges verändert. Die Drei- bis Sechsjährigen dürfen beispielsweise selber entscheiden, wann und mit wem sie frühstücken wollen. Nur dienstags speisen alle Kinder der Gruppe gemeinsam. Doch auch hier bestimmen regelmäßig die Kids, was auf den Tisch kommt und "schreiben" für ihre Erzieherinnen eine Einkaufsliste. Daneben sind die "Schulkinder" für die Aufwärmübungen bei der wöchentlichen Sportstunde zuständig oder übernehmen die Patenschaft für ein neues Kindergartenkind. "So lernen schon die Kleinen, sich selbst zu organisieren", erklärt Ina Lehmkau-Heermann.

Sie freut sich über die Veränderungen im Kindergarten und wartet auch schon gespannt auf die nächste Herausforderung. Im Rahmen des "Vater-Aktions-Tages", bei dem die Papas ordentlich mit anpacken, soll im Sommer die im Flur hängende und nur selten nutzbare Kletterwand im Außenbereich einen neuen Platz bekommen, damit die Kinder sich daran dann richtig austoben können.