Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Heute schon für die Zukunft planen

Rentner Wolfgang Zimmer vor dem Rohbau
Hammah: Mehrgenerationenpark |

Private Wohnungseigentümergemeinschaft errichtet Mehrgenerationenpark mitten in Hammah


sum. Hammah.
Die Außenarbeiten an den vier in einer Reihe stehenden, von außen absolut gleich aussehenden Doppelhäusern sind so gut wie abgeschlossen. Jetzt müssen sich die Eigentümer um den Innenausbau kümmern, damit die acht Wohneinheiten des von ihnen so getauften „Mehrgenerationenparks“ in Hammah spätestens im Januar bezugsfertig sind.

Vor einem Jahr stand das 2.600 Quadratmeter große Grundstück mit einem alten unbewohnten Haus zum Verkauf. Nach vielen Gesprächen und Planungen waren sich acht Parteien einig, eine Wohnungseigentümergemeinschaft zu gründen, das Grundstück gemeinschaftlich zu kaufen, das Haus abzureißen und dort eine generationsübergreifende Wohnanlage zu errichten. Seit dem Baubeginn im Frühjahr ist viel passiert und das Ziel liegt in Sichtweite. „Es ist schön, dem Projekt beim Wachsen zuzusehen,“ freut sich Bauingenieur Ralf Albrecht, dessen Frau ebenfalls zur Gemeinschaft gehört.

Jetzt steht der Innenausbau an. Während sich die Eigentümer laut Vertrag bei der äußeren Hausgestaltung einig sein mussten, kann jeder im Innenbereich freie Hand anlegen. Jedoch sollte das 70 Quadratmeter große Erdgeschoss möglichst barrierearm gestaltet werden. „Schließlich wollen wir uns im Alter frei bewegen können und nicht über irgendwelche Kanten stolpern,“ erklärt Wolfgang Zimmer (68).

Dem rüstigen Rentner gehört ebenfalls eine Haushälfte, die er jedoch erst mal vermieten will. Das sind auch die Planungen der anderen Hausbesitzer. Dank der Lage mitten in Hammah mit einem Bahnhof vor der Tür und einem Kaufmann, einem Bäcker, einem Arzt, einem Physiotherapeuten sowie zwei Banken in direkter Nähe konnten schon jetzt vier Haushälften vermietet werden. Zu den Mietern gehören unter anderem eine junge Familie und ein älteres Ehepaar. „Genauso stellen wir uns unseren Mehrgenerationenpark vor,“ stimmen Ralf Albrecht und Wolfgang Zimmer überein. (sum)