Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Immer für den Nachwuchs da

Ralf Lütjen ist der neue Fachbereichsleiter der Kreisjugendfeuerwehr Stade


sum. Oldendorf. Die Kreisjugendfeuerwehr Stade musste einige Zeit ohne Fachbereichsleiter Wettkämpfe auskommen. Doch im vergangenen Herbst trat Ralf Lütjen (46) aus Oldendorf dieses Amt an.

Der gelernte Bäcker ist selber schon seit 26 Jahren aktiver Feuerwehrmann und betreut dort als stellvertretender Jugendwart den Nachwuchs. Außerdem besucht er als Brandschutzwart regelmäßig die Schulen und Kindergärten in der Samtgemeinde und vermittelt den Jungen und Mädchen auf altersgerechte Art und Weise, wie man einen Notruf absetzt und wie gefährlich Feuer sein kann.

Als Fachbereichsleiter Wettkämpfe hat der alleinerziehende Vater von zwei Kindern (17 und 14) zukünftig die jährlich stattfinden Kreisjugendfeuerwehr-Wettkämpfe zu planen und als Wettkampfleiter zu überwachen. Da gilt es, einen Platz und einen Termin zu finden, alle Jugendfeuerwehren aus dem Landkreis einzuladen, die Anmeldungen entgegenzunehmen und einen Zeitplan aufzustellen. Außerdem sind die Wettkampfrichter einzuteilen und der Platz ordnungsgemäß herzurichten.

Auch die die Abnahme der Jugendflammen 2 und 3 sowie der Leistungsspange gehört zu den neuen Aufgaben des Feuerwehrmannes. Bislang hat er als stellvertretender Jugendwart den Nachwuchs lediglich auf diese Prüfungen vorbereitet, bei denen die jungen Leute verschiedene Aufgaben im Bereich Sachkenntnisse, Technik und Sport lösen müssen, um die begehrten Abzeichen für die Uniform zu bekommen.

Und während des alle drei Jahre stattfindenden Kreisjugendfeuerwehr-Zeltlagers hat der Fachbereichsleiter dafür zu sorgen, dass die Jugendlichen sich bei verschiedenen Lager-Wettkämpfen messen können. In diesem Bereich sammelte Ralf Lütjen bereits im vergangenen Jahr die ersten Erfahrungen in Hüttensee.

"Die Arbeit mit dem Feuerwehrnachwuchs macht mir viel Spaß", erklärt Ralf Lütjen, der sich schon auf seine bevorstehenden Einsätze für die Kreisjugendfeuerwehr freut.