Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Schecks von "Paten"

Uwe Kowald (li.) und "Pate" Sören Behrmann überreichen den Scheck an den SV Deinste

10.000 Euro von "fair geht vor" für ehrenamtliche Projekte und besondere Aktionen

ig. Himmelpforten. Das Projekt „Fair geht vor“ der Stader Rheumaliga besteht seit fünf Jahren. Sprecher und Initiator Uwe Kowald ist mit seinem Team jedes Jahr auf vielen Veranstaltungen vertreten, generiert u.a. mit Flohmärkten, Bücher-Basaren, und Haushaltsauflösungen Geld für „gute Zwecke“.
„In diesem Jahr kamen 10.000 Euro für Vereine, Gruppen und Institutionen zusammen“, so Kowald stolz vor vielen geladenen Gästen bei der „Spenden-Ausschüttung“ im neuen Foyer des Hauses Klosterfeld in Harsefeld.
Das Besondere bei der Veranstaltung: „Paten“, darunter der Bundestagsabgeordnete Oliver Grundmann (Schulschiff „Wilhelmine“) Samtgemeindebürgermeister Holger Falcke (Heimatverein Oldendorf ) oder SV Drochtersen/Assel-Kapitän Sören Behrmann (Deinster SV) stellten die Projekte kurz vor, übergaben dann die Schecks an die Sprecher der Abordnungen.
Je 1.000 Euro erhielten die Flüchtlingshilfe Nordkehdingen, der Flüchtlings-Helferkreis „Hand und Herz“ in Buxtehude, die Jugendkonferenz Himmelpforten, die Jugendarbeit der „Wilhelmine“ Stade, der Heimatverein Oldendorf und der SV Deinste. Der Kreisligist hatte mit einem ungewöhnlichen Mannschaftsfoto ein Zeichen gegen Rassismus gesetzt. Nachdem ein Spieler der Mannschaft bei einem Spiel rassistisch beleidigt wurde, posteten die Teamkollegen bei Facebook ein Foto, auf dem alle Spieler ein schwarzes Gesicht hatten.
Mit je 5.000 Euro bedacht wurden: Asylkreis Lühe, Seniorenbegegnungsstätte Hohe Luft Buxtehude, Afrika Hilfe Senegal, Förderverein der Kita Altländer Viertel, Beirat für Menschen mit Behinderungen Stadt und Landkreis Stade und das Jugendhaus Himmelpforten. 300 Euro gingen die Oste-Musikanten Hechthausen und der Spielmannszug Drochtersen. 200 Euro wurden der Reisegruppe der Rheumaliga überreicht.
Eine besondere Ehrung erfuhr Dirk Ludewig für sein ehrenamtliches Engagement über Jahrzehnte. Uwe Kowald übergab dem Drochterser, der im Landkreis bekannter sei als Angela Merkel, eine Urkunde. Es habe viele gemeinsame Aktivitäten gegeben. „Und die werde es auch weiter geben.“
Himmelpfortens Bürgermeister Bernd Reimers zollte „fair geht vor“ großen Respekt und versprach ein gemeinsames Frühstück.