Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Bäume und Eulen sollen in Himmelpforten weichen

Großparkplatz von dem Kombi-Lebensmittelmarkt in einem Architektenentwurf (Foto: Dipl.-Ing. Bernd Mügge)

Einkaufszentrum mit 200 Parkplätzen: Aktualisierte Pläne werden ausgelegt

tp. Himmelpforten. Der alte Gemeinderat in Himmelpforten hat auf seiner letzten Sitzung der abgelaufenen Ratsperiode einstimmig den Bebauungsplan-Entwurf für das neue Einkaufszentrum der ostfriesischen Bünting-Gruppe an der Bahnhofstraße zugestimmt. Die Entwürfe werden voraussichtlich ab Montag, 21. November, für jedermann zur Kritik und Stellungnahme im Rathaus ausgelegt.
Die aktualisierten Pläne des von der Gemeinde beauftragten Stadtplaners Uwe Cappel beinhalten die Nachbesserungen aus der frühzeitigen Bürgerbeteiligung im Frühjahr. Kritiker beanstandeten u.a. die aus ihrer Sicht überdimensionierte Anlage und die Folgen für die Tier- und Pflanzenwelt.

Eingearbeitet in die veränderten Pläne wurden laut dem zwischenzeitlich wiedergewählten Bürgermeister Bernd Reimers (SPD) diverse Gutachten, u.a. über den Baumbestand. Demnach sollen rund die Hälfte der Laubbäume in dem innerörtlichen Wäldchen "Steinmetzpark", der zum Großteil für das Bauvorhaben gefällt werden soll, von einem schädlichen Pilz befallen sein. Einige grüne Riesen gelten als sturmgefährdet. Zudem stellte ein biologischer Gutachter auf der Fläche seltene Fledermausarten und brütende Waldohreulen fest.

Um den Eingriff in die Natur zu kompensieren, muss die Gemeinde in der Umgebung Ausgleichsflächen schaffen. Zum einen sind besondere Anpflanzungen an dem kleinen Fließgewässer Horsterbeck vorgesehen. Zum anderen soll im Kakener Holz bei Oldendorf eine Schutzzone für Eulen eingerichtet werden. Sofern die untere Naturschutzbehörde des Landkreises Stade die Maßnahmen akzeptiert, kann das Amt eine artenschutzrechtliche Ausnahmegenehmigung erteilen. Mit ihr steht und fällt das Einkaufszentrum-Projekt. Die Ausnahmegenehmigung werde in Kürze beim Landkreis beantragt kündigt Reimers an.

Das künftige Einkaufsareal enthält Fußwege von der Bahnhofstraße bis zu "Wehbers Mühle" sowie von der Mühlenstraße bis zur Bundesstraße B73. Pkw-Zufahrten gibt es an der B73 und an der Bahnhofstraße.

Architekt Bernd Mügge präsentierte seine im Auftrag von Bünting erstellten Gebäudeentwürfe. Vorgesehen sind Fassaden mit Aluminiumplatten und zur Auflockerung Stelen in Holzoptik. Neben einem Combi-Lebensmittelmarkt gehören u.a. eine Rossmann-Drogerie und eine Bäckerei mit Außensitzplätzen sowie rund 200 Parkplätze - davon sind rund zehn Prozent behindertengerechte Stellplätze - zu dem Konzept.

Weiterhin skeptisch steht die Grünen-Ratsfrau Ursula Männich-Polenz den Markt-Plänen gegenüber. Sie war am Sitzungsabend erkrankt und konnte nicht mitstimmen. Sie will nun in Zusammenarbeit mit Umweltverbänden eine fachlich fundierte, kritische Stellungnahme erarbeiten. Die Grüne ist für den Erhalt des Steinmetzwaldes als Lebensraum seltener Tiere, hegt Zweifel an dem Baum-Gutachten und sieht den Einzelhandelskomplex eine wirtschaftliche Bedrohung für Lebensmittelmärkte in Nachbargemeinden Oldendorf, Hammah und Burweg.