Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Die Innereien bleiben drin"

Bauarbeiten am Bahnhof: Das Stellwerkshäuschen wird auf Computersteuerung umgerüstet

Ausgedientes Stellwerkshäuschen in Himmelpforten soll Museum werden

tp. Himmelpforten. Mit einem dritten Museum im Ort will Bürgermeister Bernd Reimers die Attraktivität von Himmelpforten steigern: Der Gemeindechef will das backsteinerne Stellwerkshäuschen am Bahnhof samt historischer Einrichtung für die Nachwelt erhalten.
Neben dem Heimat- und Schulmuseum und dem Weihnachtsmann-Museum hätte das Christkinddorf dann ein Schrankenwärter-Museum. Eine ähnliche Einrichtung gibt es in Norddeutschland nur noch in Schleswig-Holstein.

Wie berichtet, arbeitet Manfred Keitsch (64) als einer der letzten traditionellen Schrankenwärter Deutschlands in dem kleinen Turm an den Gleisen noch mit 100 Jahre alter Technik. Kürzlich wurde Keitsch in den Ruhestand verabschiedet. Doch für seinen Arbeitgeber führt er seinen Job noch einige Monate fort. Die Umrüstung auf unbemannte, computergestützte Technik läuft noch bis etwa zum Jahresende. Bis der Umbau abgeschlossen ist, wird Keitsch per Hand Hebel und Räder bewegen, um an der Strecke Stade-Cuxhaven Signale und Weichen zu stellen und die Schranken auf- und ab zu bewegen.

Die Deutsche Bahn als Eigentümerin der alten aber intakten Immobilie hatte vor, nach der Stilllegung des Schrankenwärter-Postens das Gebäude vandalismussicher herzurichten und die Fenster und Türen mit Stahlplatten zu verriegeln. "Ein Leerstand ist viel zu schade", findet Bürgermeister Reimers. Seine Idee, das solide Gebäude "samt Innereien" in ein Museum zu verwandeln, hat er schon bei der Deutschen Bahn vorgestellt. Derzeit erarbeite das Verkehrsunternehmen ein Verkaufsangebot, das in Kürze der Gemeinde unterbreitet werden soll.

Die Museums-Pläne haben sich inzwischen bei Eisenbahn-Enthusiasten herumgesprochen. Laut Bernd Reimers gibt es viele begeisterte Unterstützer. "Vielleicht finden sich ja unter ihnen Freiwillige, die einen Trägerverein für das neue Museum gründen," so der Bürgermeister.

• Anregungen und Mithilfe bei der Realisierung des Stellwerks-Museums sind erwünscht. Tel. 0171 - 6465350 (Bernd Reimers).