Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Finanzspritze fürs Tennishaus in Düdenbüttel

Das Tennishaus wird umfassend erweitert (Foto: Heinz Mügge)

Gemeinderat unterstützt Sportverein / Plattdeutsches Ortsschild

tp. Düdenbüttel. Der weiße Sport ist beliebt im Geest-Dorf Düdenbüttel. Auf Beschluss des Rates wird die Kommune den Sportverein SV Düdenbüttel mit seiner Tennis-Abteilung bei den Neubauplänen für das Tennishaus unterstützen.

Das mit nur 36 Quadratmetern viel zu kleine Tennishaus (Baujahr 1992) neben den Tennisplätzen wird auf 100 Quadratmeter Nutzfläche erweitert. Beim Umbau werden moderne Sanitäranlagen, Umkleideräume und ein Übungsraum errichtet. Derzeit nutzen die Tennissportler die Räume des Gemeindezentrums mit. Zur Finanzierung des Bauvorhabens stellte der Gemeinderat 69.000 in den aktuellen Haushalt ein. Die Auszahlung des Betrages erfolgt nach Sicherstellung der Gesamtfinanzierung.

Seit langem ist Düdenbüttel als Sitz des Plattdeutsch-Fördervereins "De Plattdüütschen" mit Bürgermeister Heinz Mügge an der Spitze bekannt. Auf den Ortsschildern soll künftig der Ortsname auch in plattdeutscher Schreibweise erscheinen. In Abstimmung mit dem Institut für Niederdeutsche Sprache in Bremen lautet die Schreibweise „Düünbeudel“. Der Landkreis Stade hat für den Untertitel bereits eine Ausnahmegenehmigung erteilt.

Der Rat änderte aus formellen Gründen die Benutzungs- und Gebührensatzung für die Kindertagesstätte „Kinnerhuus“ und verlegte die Beitragsfälligkeit vom Monats-Ersten auf den 15. des Monats. Der Beitragssatz beträgt aber unverändert 105 Euro für eine täglich vierstündiger Betreuung.

Der Kindergarten verfügt über 28 Plätze im Elementarbereich und elf Krippenplätze. Für das neue Kindergartenjahr zeichnet sich ab, dass vier Plätze fehlen werden. Die Verwaltung rechnet mit einem weiter steigenden Betreuungsbedarf, da in den örtlichen Baugebieten 35 Wohnhäuser - überwiegend von jungen Familien - errichtet werden. Der Rat gab daher grünes Licht für eine zusätzliche „Klein-Gruppe“ im Elementarbereich für die Vormittagsbetreuung. Für die Umbauarbeiten stellte das Gremium 35.000 Euro aus eigenem Topf plus 27.000 Euro Fördermittel des Landkreises Stade in den Etat ein.

• Am Sonntag, 3. April, 15 Uhr, lädt der „Arbeitskreis Asyl Grefenmoor“ zu einer Kennenlern-Veranstaltung mit Flüchtlingen in das Gemeindezentrum ein. Alle Interessierten sind herzlich willkommen.