Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Innovation statt Abholzung

Naturfreund Peter Wortmann sammelt Unterschriften. Jana Polenz (li.) und Angelika Achinger schreiben ihre Namen auf der Liste

Unterschriftensammlung für den Erhalt des "Steinmetz-Wäldchens" in Himmelpforten

tp. Himmelpforten. Bei den umstrittenen Planungen des neuen Einkaufszentrums zwischen der Bundesstraße 73, Mühlenstraße und Bahnhofstraße in der Ortsmitte von Himmelpforten hat die Politik Bürger und Umweltverbände zur Beteiligung aufgerufen. Als eine der Ersten wurde jetzt eine Gruppe von Naturschützern um Peter Wortmann aus Estorf aktiv: Sie wehren sich mit einer groß angelegten Unterschriftensammlung gegen die von den Planern und der Ratsmehrheit befürwortete Abholzung des rund 5.000 Quadratmeter großen "Steinmetz-Wäldchens" zugunsten von Neubauten u.a. für einen Aldi-Discountmarkt, einen Combi-Supermarkt sowie knapp 250 Kundenparktplätzen.
Nachdem die Entwürfe des von der ostriesischen Bünting-Gruppe geplanten Einzelhandelskomplexes am Montagabend vergangener Woche im Rat vorgestellt wurden (das WOCHENBLATT berichtete), legte Peter Wortmann mit seinen Mitstreitern bereits ab Mittwoch Unterschriftenlisten öffentlich aus. Die Naturfreunde fordern den Erhalt des kleinen innerörtlichen Waldes und setzen sich für eine optimierte Nutzung der im Ort vorhandenen Einzelhandels-Areale ein, statt zusätzliche Flächen zu bebauen.

Studentin Jana Polenz, Tochter der Grünen-Ratsfrau und stellvertretenden Bürgermeisterin Ursula Männich-Polenz, setzte ihre Unterschrift auf die Liste. Sie wünscht sich von den Verantwortlichen mehr innovative Ideen: "Einfach abholzen und neu bauen, das kann es nicht sein."

Auch die Textil-Künstlerin und Schauspielerin Angelika Achinger aus Kranenburg unterschrieb mit ihrem Namen. Sie kämpft mit einer Kreativ-Aktion für den Erhalt der zum Teil mehrere Jahrhunderte alten Bäume im "Steinmetz-Wäldchen": Sie stellte Tafeln mit besonderen Gedichten wie "Der Lindenbaum" des Poeten Wilhelm Müller auf. Achinger sagt: "Ich bin nicht kategorisch gegen das neue Einkaufszentrum, aber gegen Kahlschlag." Sie ermahnt die Entscheidungsträger, in Verantwortung für nachfolgende Generationen zu einem sorgsamen Umgang mit dem Erbe der Natur.

Die Unterschriftenlisten liegen in den kommenden Wochen in Himmelpforten im Gesundheitszentrum Reinecke, Neu Kuhla, in "Wossis Tee-Punkt" an der Bahnhofstraße, in der Tierarztpraxis Phillipp (früher Reetz) an der Poststraße und im "Weinhof" an der B73 im Ortsteil Burweg aus.