Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Landhaus Hammah" droht der Abriss

Im gemeindeeigenen "Landhaus Hammah" herrscht Sanierungsstau (Foto: tp)

Diskussion um neue Ortsmitte mit Frischemarkt, Seniorenresidenz und Dorfgemeinschaftshaus

tp. Hammah. Die Tage der gemeindeeigenen Gaststätte "Landhaus Hammah" im Zentrum des Geest-Dorfes könnten in absehbarer Zeit gezählt sein. Die Politik diskutiert inzwischen offen einen Abriss zugunsten des Neubaus eines Lebensmittelmarktes und einer Seniorenresidenz. An den Entscheidungen will die Politik jedoch die Bürger direkt teilhaben lassen.

In dem ortsbildprägenden Gasthaus „Landhaus Hammah“, das Treffpunkt für Vereine ist und bislang kultureller Mittelpunkt des Dorfes war, herrscht laut Vize-Bürgermeister Marc-André Wolfkühler (SPD) Sanierungsstau in Höhe von rund 1,5 Millionen Euro.

Gleichzeitig haben Privatinvestoren Interesse an dem Grundstück bekundet.
Nach Diskussionen im Finanz- und Gemeindeentwicklungsausschuss und zuletzt am Donnerstag im Rat zeichnen sich für die Zentrumsentwicklung noch zwei Wege ab.

Ein Investor zieht mit einer großen Lösung ins Feld: Die Entwürfe sehen einen neuen Verbrauchermarkt mit Apotheke und Café auf dem kommunalen Grundstück an der Bahnhofstraße 56 mit dem Landhaus vor. Auf dem dahinter liegenden, unbebauten Areal mit der Hausnummer 58 ist eine Seniorenresidenz mit 60 Betreuungsplätzen geplant. Als potenzieller Betreiber wurde bereits die Residenz-Gruppe Bremen vorgeschlagen, die in Oldendorf gegenüber dem Edeka-Markt die Seniorenresidenz betreibt.

Bedingung für das Großbauprojekt wäre der Abriss des Landhauses samt Schießstand. Die Gemeinde wäre generell verkaufsbereit, so Wolfkühler: "Wir verlangen für diesen Fall, der noch längst nicht spruchreif ist, allerdings einen fairen Preis." Die weiteren 15 Wohneinheiten für betreutes Wohnen, die zum Gesamtkonzept gehören, könnten auf dem Grundstück des jetzigen Nah&Frisch-Marktes Hintelmann entstehen.

Ein anderer Investor versucht mit einer kleinen Lösung zu überzeugen. Die Idee: ein Frischemarkt-Neubau mit 535 Quadratmetern Verkaufsfläche als Ersatz für den nicht mehr zeitgemäßen Nah&Frisch-Markt. Benötigt wird zudem - für Parkplätze - die daneben liegende kommunale Fläche mit der grünen Scheune. Bei dieser Variante könnte das Landhaus bestehen bleiben.

Vom Tisch sind inzwischen Pläne für einen Netto-Discountmarkt am Ortsausgang nahe der Tankstelle und ein Edeka-Markt „An der Lohe“ hinter dem Rathaus sowie die Errichtung einer Seniorenresidenz neben dem Landhaus. Die Ideen wurden u.a. wegen beengter Platzverhältnisse verworfen. Zudem verfolgt die Politik das Ziel, das Zentrum zu stärken.

Stadtplaner und Bürger reden mit

Der Rat hat beschlossen, als professionelle Begleitung für die Ortsmitten-Entwicklung einen Städteplaner zu konsultieren. Bürger sollen mit einer an der Ideensammlung beteiligt werden. Zu einer Info-Veranstaltung wird Ende April/Anfang Mai eingeladen. Dann soll auch über mögliche neue Standorte für einen Dorfgemeinschaftshaus-Neubau und die Zukunft des Schießstandes diskutiert werden.