Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Teurer Marktplatz in Himmelpforten kaputt

Schäden an der Grasfläche des Marktplatzes

Rolf Wieters: "Wir haben Anspruch auf Regress" / Gemeinde schaltet Gutachter ein

tp. Himmelpforten. Unzufrieden und verärgert sind viele Mitglieder des Rates der Gemeinde Himmelpforten mit dem Ergebnis der Marktplatz-Sanierung im Jahr 2015: Wegen angeblicher Baumängel bei der Gestaltung der Rasenfläche zieht der Vorsitzende des Bau- und Wegeausschusses, Rolf Wieters (CDU), sogar einen Rechtsstreit in Erwägung.

Wie berichtet, wurde die zentrale Fläche beim Feuerwehrhaus und der Eulsete-Halle im Jahr für rund 200.000 Euro neu gestaltet. Während die Pflasterarbeiten laut Bau-Profi Rolf Wieters, der mit einem Fliesenleger-Meisterbetrieb selbständig ist, "einwandfrei ausgeführt wurden", sammelt sich auf dem Areal Regenwasser in Pfützen und Schlammlöchern. Für den Ausschuss-Chef klar die Folge einer falschen Verarbeitung, was auch aus einem von der Gemeinde beauftragten Gutachten hervorgehe: Demnach habe die Fachfirma den Oberboden mit Splitanteil nicht richtig aufgetragen, worunter die Wasserdurchlässigkeit leide. Das Bauunternehmen weist die Vorwürfe zurück.

Bürgermeister Bernd Reimers räumt zudem ein, dass der Platz eventuell zu früh belastet wurde. Denn noch im Jahr 2015 wurde dort die Gewerbeschau mit zahlreichen Ständen und großem Publikum veranstaltet. Reimers tritt dafür ein, eine Vegetationsperiode abzuwarten und den Platz zu schonen. Das beschloss kürzlich auch der Bauausschuss. Laut Reimers habe die Firma im Herbst nachgebessert und an den kahlen stellen Rasen gesät. Durch regelmäßges Düngen und Mähen sollen die Graspflanzen vermehrt Wurzeln schlagen, wodurch sich die Bodenfestigkeit und zugleich die Wasserdurchlässigkeit des Geländes verbessern soll.

Doch wenn sich bis Herbst keine Verbesserung abzeichnet, hält Rolf Wieters einen Rechtsstreit für angebracht: "Wie haben Anspruch auf Regress."

Unterdessen gibt es erste Probleme wegen Platzknappheit: Die Gemeinde musste schon einem Zirkus und einem Puppenspieler absagen. Mangels Ausweichmöglichkeiten führte die Feuerwehr am vergangenen Samstag auf dem Marktplatz praktische Übungen im Rahmen der Grundausbildung durch. Dazu wurde die Fläche mit schweren Feuerwehrautos befahren. Die Aktion sei laut dem Feuerwehrsprecher Rolf Hillyer-Funke durch die Kommune genehmigt worden.