Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Trauer um Hans Willi Heinsohn

Hans Willi Heinsohn (†) (Foto: Gemeinde Oldendorf)

Angesehener Lokalpolitiker aus Oldendorf verstarb am 29. Oktober

tp. Oldendorf. Die Menschen in der Gemeinde Oldendorf trauern um ihren ehemaligen Bürgermeister Hans Willi Heinsohn (78 †). Der angesehene Lokalpolitiker und vielfach engagierte Ehrenamtliche verstarb bereits am Donnerstag, 29. Oktober, nach längerer Krankheit. In der vergangenen Woche wurde er in aller Stille beigesetzt.

Hans Willi Heinsohn, der als Wegbereiter der Freien Wählergemeinschaft im Landkreis Stade gilt, gehörte dem Rat der Gemeinde Oldendorf seit 1981 an. Von 1989 bis 2001 lenkte er die Entwicklung in seiner Gemeinde als Bürgermeister. Von 1981 bis 2001 und von 2006 bis 2011 war er Mitglied im Rat der Samtgemeinde Oldendorf, seit 2014 gehörte er dem Rat der fusionierten Samtgemeinde Oldendorf-Himmelpforten an. Im Kreistag saß er von 1991 bis 2001.

"Aber auch in vielen Vereinen und Verbänden hat Hans Willi Heinsohn seine Spuren hinterlassen", sagt sein langjähriger Weggefährte, der Oldendorfer Bürgermeister Johann Schlichtmann. "Hans Willi Heinsohn hat in seiner unnachahmlichen Art über viele Jahrzehnte die Entwicklung in seiner Gemeinde Oldendorf geprägt", so Schlichtmann weiter und verweist auf den Bau des Schulzentrums und des Rudolf-Pöpke-Sportzentrums, des Rathauses und auf den Umbau des "Brunkhorst’schen Huus" zu einem modernen Kulturzentrum sowie auf die Entwicklung neuer Baugebiete.

Als ehemaliger Leiter der Volksbank Oldendorf war Hans Willi Heinsohns Wissen in den Finanz- und Personalausschüssen der Region sehr gefragt.