Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Zentrum von Himmelpforten im Wandel

An der Ecke Bundesstraße/Bahnhofstraße ist langfristig ein Kreisel geplant

Leerstand wird beseitigt / Reihenhaus-Ruinen verschwinden / Neuer Bäcker an der B73

tp. Himmelpforten. In der Ortsmitte von Himmelpforten tut sich was: Abrisse, Neubauten und die Beseitigung von Leerständen stehen laut Bürgermeister Bernd Reimers auf dem Plan.

Kurz vor der Fertigstellung steht das Mehrfamilienhaus an der Poststraße, das Investor Stephan Vollmers errichten lässt.

Ein weiteres Vollmers-Projekt ist der Abriss der leerstehenden Pizzeria. Reimers ist froh, dass der "Schandfleck" einem ansprechenden Gebäude im Fachwerkstil mit dringend benötigten Single-Wohnungen weicht.

Zudem habe Vollmers das Grundstück mit den Reihenhaus-Ruinen bei der Porta-Coeli-Schule erworben. Als Ersatz plane er insgesamt acht Wohnhäuser - vom Reihenhaus bis zum Vier-Parteien-Mietshaus. Einige Wohnungen sollen seniorengerecht sein.

In die Ex-Tankstelle an der Bundesstraße B73 zieht, in der zuletzt ein Blumenladen seine Räume hatte, eröffnet die Bäcker Lünstedt aus Kehdingen eine Filiale mit kleinem Café. Angesichts der zahlreich vorhandenen Parkplätze kann sich Bernd Reimers vorstellen, dass der Laden an der viel befahrenen Pendlerstrecke "gut läuft". Allerdings steigt der Konkurrenzdruck: Es wird das fünfte Bäckereigeschäft im Dorf.

„Witt’s Gasthof“ an der Hauptstraße ist zum 1. August verkauft. Neuer Besitzer ist das Bauunternehmen Mittelstädt.

Offen ist laut Bernd Reimers die Zukunft des Kirchengrundstückes mit dem betagten Gemeindehaus. Nach wie vor im Gespräch sei das Gemeinschaftsprojekt der Kirche und der Samtgemeinde Oldendorf-Himmelpforten. Wie berichtet, trat Samtgemeinde-Chef Holger Falcke vor einigen Monaten mit der Idee eines Begegnungszentrums an die Öffentlichkeit.

Auch in der früheren Bäckerei Cohrs an der Bahnhofstraße soll als Geschäft belebt werden. Ein Anbieter saisonaler Produkte sei jedoch kürzlich von seinem Vorhaben zurückgetreten, so Reimers.

Zudem nahm kürzlich auch die Deutsche Bahn von ihren Plänen Abstand, die früheren Schrankenwärterhäuschen zu verkaufen. Bernd Reimers will seine Idee, in einem der Backsteintürme ein Eisenbahnmuseum einzurichten, weiter verfolgen.

Mehr Fluss in den Verkehr soll ein neuer Kreisel an der Kreuzung B73/Bahnhofstraße/Stubbenkamp bringen. Die Baukosten für das mit dem geplanten Einkaufszentrum verknüpfte Verkehrsprojekt schätzt Reimers auf rund drei Millionen Euro. Ein Vorgespräch mit dem Land Niedersachsen, das das Vorhaben derzeit prüfe, habe bereits stattgefunden.