Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Der FC Oste/Oldendorf blickt optimistisch in die Fußball-Zukunft

Jung und erfolgreich - die U9 des FC Oste/Oldendorf (Foto: Foto: oh)
ig. Oste/Oldendorf. Der Fußballclub FC Oste/Oldendorf ist nach dem Zusammenschluss des FC Eintracht Oste und der Fußballabteilung des TuS Oldendorf der einzige Fußballverein in der Samtgemeinde Oldendorf.
„Die Fusion 2010 war eine wichtige und richtige Entscheidung für den Fußball in der Region“, urteilt Stefan Buchholz. Der Kutenholzer ist seit 2010 Trainer der ersten Fußball-Herren. Und erfolgreich allemal! Mit seinem Team schaffte er schon im ersten Jahr seiner Trainingsarbeit den Aufstieg in die Bezirksliga, mischte in den folgenden Jahren immer im oberen Tabellen-Drittel mit. Auch die zweite Vertretung überzeugte, schaffte den Sprung in die nächsthöhere Klasse. Dass ein „Auswärtiger“ die Regie beim Herrenfußball übernimmt, sei gewollt, erzählt Buchholz. So könne man dem Coach nie vorwerfen, Kicker aus Oste oder Oldendorf zu bevorteilen.
Die Saison-Vorbereitung verlief optimal, besaß ihren Höhepunkt im Gewinn des 6. Sparkassen-Summer-Cups. Im Finale demütigte der Cup-Debütant den Bezirksliga-Konkurrenten ASC Cranz/Estebrügge mit einem 8:0. Die Mannschaft von Buchholz hinterließ den besten Eindruck unter allen beteiligten Teams, gewann souverän und verdient den begehrten Pokal. Einzig in der ersten Partie gegen den TuS Harsefeld kassierte der FC fünf Tore, siegte dennoch 6:5. Gegen den TSV Wiepenkathen gewann der FC 3:0. Kommentar von Buchholz zur Leistung seiner Mannschaft: „Im Spiel nach vorne sind wir schon recht schnell und gefällig." Das Pressing und die Laufbereitschaft im Defensivverhalten seien aber noch verbesserungswürdig. „Insgesamt bin ich mit der Saisonvorbereitung aber zufrieden.“
Beruhigend für den Trainer: Sein Kader ist breit aufgestellt. Ausfälle von Stammspielern kann der FC in der neuen Saison gut kompensieren. „Wir haben auch Glück mit unseren Spielern, die aus der 1. Kreisklasse kamen“, so der Trainer. Neuzugang Yannic Dahling unterstrich mit seinen fünf Turniertoren schon seine „Abgeklärtheit“. Und Daniel Schult, der in der letzten Saison vom Schwinger SC kam, habe einen Riesenschritt gemacht, lobt der Übungsleiter. Im Finale gegen den ASC traf er zwei Mal, demonstrierte beim 4:0 seine Entwicklung: Antrittsschnell ließ der Stürmer gleich vier ASC-Spieler stehen, vollendete unhaltbar mit einem satten Schuss von der Strafraumgrenze.
Mit dem ersten Saisonauftaktspiel ist Buchholz nicht zufrieden. Die Auswärts-Begegnung beim TSV Lamstedt ging mit 2:1 verloren. „Musste nicht sein“, schimpft der Coach. „Unfassbar. Lamstedt macht aus zwei Chancen zwei Tore. Wir haben 15 hochkarätige und treffen nicht.“ Am Sonntag, 10. August spielt Oste/Oldendorf vor heimischen Fans um 15 Uhr gegen Stotel. Dann soll Schluss sein mit der Abschlussschwäche. „Ein Sieg ist Pflicht“, fordert Buchholz.
Nach dem 6. Platz in der letzten Bezirksliga-Saison strebt der Trainer wenigstens Platz fünf an. „Es kann aber auch noch besser werden.“ Seine Philosophie: „Jede Saison soll uns in der Entwicklung ein Stück weiter bringen.“
Auch die Jugendarbeit beim FC klappt, zeichnet schon viele Erfolge. So wurde die U9 in souveräner Manier Kreismeister der Saison 2012/13. „Wir können fast alle Teams von der U 7 bis zur U 19 besetzten“, sagt Obmann Andreas Wilhelmi. Insgesamt nehmen 17 Mannschaften im Herren-, Jugend- und Damenbereich am Spielbetrieb teil. „Der FC ist schon jetzt eine Erfolgsgeschichte“, freut sich denn auch FC-Boss Stefan Draack.