Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Alte Töne aus dem Messingtrichter

Marco Stöver nennt zwei funktionsfähige Grammophone sein Eigen / Live Vorführung im "Olen Fösterhuus"

mi. Rosengarten. Um Musik abzuspielen, benötigt er weder Strom noch Lautsprecher, Batterien oder Verstärker. Marco Stöver aus Rosengarten nennt zwei Grammophone sein Eigen. Die Anfang des vergangen Jahrhunderts hergestellten Technik-Relikte funktionieren ohne jegliche Elektrizität. "Der Schall wird erzeugt, in dem eine Nadel die Platte 'abliest' und die Töne über eine Membran an einen Schalltrichter leitet", erklärt Marco Stöver. Auch einen Lautstärkeregler gibt es nicht. Ob das Gerät leise oder laute Töne spielt, hängt von der verwendeten Nadel ab. "Es gibt sehr leise, leise, laute und sogar extra Laute Nadeln", so Marco Stöver. Und in der Tat: Mit einer lauten Nadel schmettert sein Grammophon den 1939er Hit "Lili Marlen" von Lale Andersen mit einer Wucht, die man dem "alten Kasten" nicht zugetraut hätte. Das Abspielen der Platten ist für den Geschichtsfan viel mehr als nur alte Musik. Es ist eintauchen in die Vergangenheit". Der Heimatforscher besitzt mittlerweile hunderte alter Grammophonplatten, darunter einige Raritäten wie Originalaufnahmen der Comedien Harmonists oder das Stück von Lale Andersen. Und wie kommt man dazu, sich ein Grammophon anzuschaffen. "Meine Oma hatte noch ein Grammophon, das hat mich schon als Kind fasziniert", sagt Marco Stöver. Als er dann auf dem Flohmarkt ein Koffergrammophon aus den 1920er Jahren entdeckte, kaufte er es sofort. Später erstand er auch noch ein weiteres. Das Gerät aus dem Jahr 1900 mit seinem riesigen Messingschalltrichter ist sein ganzer Stolz.
Musik aus der Ära der Vinylschallplatte kann man mit einem Grammophon übrigens nicht abspielen. "Die schnelle Umdrehung und die harte Nadel würden jede konventionelle Langspielplatte in Fetzen schneiden", erklärt Marco Stöver. Er ist immer auf der Suche nach alten Grammophontonträgern, sogenannten Schellackplatten. Wer welche loswerden will, kann sich unter Telefon: 04105-77165 bei ihm melden.
Wer einmal Grammophon-Musik live erleben will: Marco Stöver führt seine Grammophone im Rahmen des Herdfeuerabends des Vereins "Postkutsche Lüneburger" Heide am Samstag, 20. Juli um 18 Uhr im "Olen Fösterhuus" in Klecken vor. Wer hat, kann gerne seine alten Schellackplatten mitbringen.