Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Arne Vaubel setzt sich mit ganzer Kraft für die Belange des Wildpark Schwarze Berge ein

Eng mit dem Wildpark Schwarze Berge verbunden: der Geschäftsführer Arne Vaubel

Der Geschäftsführer des Wildpakrs möchte den Menschen die Natur näherbringen


ab. Vahrendorf. ab. Vahrendorf. Arne Vaubel (47), Geschäftsführer des Wildparks Schwarze Berge in Vahrendorf, möchte die Menschen in Sachen Natur gern ein bisschen schlauer machen: „Jeder kann von einem Besuch im Wildpark profitieren und viel Wissenswertes mitnehmen“, sagt er. Seit 1997 ist er einer von zwei Geschäftsführern des Parks, der mit den Jahren eine Art zweites Zuhause für ihn wurde. „Schon als Zwölfjähriger habe ich hier meinen Opa beim Eisverkauf unterstützt“, erinnert sich der Vahrendorfer schmunzelnd. Häufig habe er während seiner Schulzeit im Wildpark gejobbt, nach dem Realschulabschluss aber eine Lehre zum Zimmermann gemacht, anschließend sein Fachabitur.

Nach dem Abitur jobbte er im Wildpark, bis der Geschäftsführer ihn eines Tages ansprach und ihm eine berufliche Perspektive in der Geschäftsführung anbot. Doch dazu benötigte Vaubel weiteres Wissen und absolvierte eine zweite Ausbildung zum Industriekaufmann. Nach weiterer Arbeitserfahrung in anderen Geschäftsfeldern wurde Vaubel tatsächlich Geschäftsführer.
„Ich mache diesen Job hauptberuflich“, sagt der verheiratete Vater einer Tochter, „der zweite Geschäftsführer, Lars Otten, macht ihn neben seinem Hauptjob ehrenamtlich.“

Vaubels Arbeitstage sind lang. Oft arbeitet er am Wochenende - der Wildpark liegt ihm sehr am Herzen. Ihn erschrecke die Ahnungslosigkeit der Stadtkinder, sagt er, Grundwissen würde häufig fehlen. „Wenn Schulkinder unsere Führungen mitmachen, merken wir sofort, ob es sich um eine Klasse aus ländlicher oder städtischer Umgebung handelt“, so Vaubel. „Es wird immer mehr zu unserer Aufgabe, die Kinder über Natur und Tiere aufzuklären.“

Aus diesem Grund wurde der Verein „Natur-Erlebnis-Zentrum im Wildpark Schwarze Berge“ gegründet. Die gemeinnützige Einrichtung soll Begegnungen mit Tieren ermöglichen sowie das Interesse an der Natur wecken und vertiefen. Auch für Gruppen mit Erwachsenen, Vereine oder Betriebe bietet das Natur-Erlebnis-Zentrum Führungen im Park mit Event-Charakter an.

Arne Vaubel, der sich in seiner knappen Freizeit gern an der Ostsee beim Angeln entspannt, treibt die Entwicklung des Wildparks weiter voran. In diesem Jahr wurde bereits das Waldhaus des Parks umgebaut. Es ist seit einem Monat in Betrieb. Vaubel hat schon das nächste Projekt in Planung: ein neues Gehege für Steinmarder, Iltis, Nerz und Frettchen.

• Weitere Informationen im Internet unter www.wildpark-schwarze-berge.de.