Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Baustellen für den Frühling

"Wäre prima wenn der Weg erneuert wird". Bernd Menk fährt häufig auf dem maroden Radweg nach Buchholz

Kaputte Bänke und zerfahrende - Radwege hier muss die Gemeinde handeln

mi. Rosengarten. Die Gemeinde Rosengarten ist ein beliebter Naherholungsraum. Jetzt, wo sich die schönen Tage des Jahres ankündigen, zieht es Erholungssuchende hinaus zum Spazierengehen, Radfahren oder Reiten. Um so ärgerlicher, wenn der Radweg zur Schlammpiste verkommen ist und Spaziergänger mancherorts nur noch marode Sitzbänke vorfinden. Das WOCHENBLATT zeigt zwei Baustellen, die seitens der Gemeinde schleunigst angepackt werden sollten.
• Der Radweg Reindorfer Weg/Klecker Weg
Der Radweg ist am Ortsrand von Neu Eckel auf der für Autos gesperrten Verbindungsstraße zwischen dem Reindorfer Weg und dem Klecker Weg angelegt. Dazu wurde ein Stück der nicht befestigen Straße hergerichtet und durch Pfeiler abgegrenzt. Die Idee: Eine Verbindung für Radfahrten nach Buchholz zu schaffen. Der Radweg ist allerdings schon seit langem in einem so schlechten Zustand, dass hier höchstens noch Querfeldein-Fans auf ihre Kosten kommen. Große Schlaglöcher und Pfützen machen die Strecke für normale Radfahrer beinahe unpassierbar. Der Grund: Die Begrenzungspfeiler des Weges stehen zu weit auseinander. Deswegen nutzten Autofahrer den Radweg, um Schlaglöchern auf der Straße auszuweichen.
Bei der Gemeinde Rosengarten ist das Problem bekannt. Bürgermeister Dietmar Stadie (SPD): "Da alle Appelle an die Vernunft der Autofahrer offenbar nicht fruchten, denken wir darüber nach, den Weg für Autos durch eine Schranke zu sperren." Erst wenn das Geschehen ist, könne laut Stadie eine Wegsanierung Sinn geben.
• Die Bänke am Darschweg in Klecken
Der Darschweg am südlichen Ortsrand von Klecken ist eine schöne Strecke zum Spaziergehen. Wer allerdings eine Sitzbank sucht, wird enttäuscht. Eine alte Holzbank hat bereits Moos angesetzt, ihr Pendant aus Plastik ist soweit abgesackt, dass bequemes Sitzen kaum möglich ist. Die Gemeinde fühlt sich für das Problem nicht zuständig, verweist auf den Ortsrat. Ortsbürgermeister Jürgen Grützmacher (CDU) erklärt: "Viele Sitzbänke sind durch den Winter in Mitleidenschaft gezogen worden, der Ortsrat wird die Schäden aufnehmen und die Instandsetzung veranlassen." Für Erholungssuchende bleibt zu hoffen, dass schnell gehandelt wird.