Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Ein Dorf im Dorf: Seniorenwohnanlage für Ehestorf geplant

Auf dieser Fläche südlich der Professor-Strache-Allee in Ehestorf soll eine Seniorenwohnanlage entstehen (Foto: Foto: google, montage: msr)
as. Ehestorf. Die ersten Rodungs- und Fällarbeiten sind schon im Gange: Auf dem ehemaligen Gelände der Firma Strache Gasapparatebau an der Professor-Strache-Allee in der Rosengarten-Ortschaft Ehestorf soll eine Altenwohnanlage entstehen. Bauherr ist die VivaPlan GmbH aus Regensburg, die auf Bau und Betrieb von Pflegeeinrichtungen spezialisiert ist und das Gelände vor etwa zwei Monaten erworben hat.
Während sich der Bauherr im Hinblick auf die noch laufenden Planungen mit Informationen noch bedeckt hält, hat Ortsbürgermeister Axel Krones auf der Sitzung des Ortsrates Ehestorf-Alvesen bereits einige Details aus dem ersten Konzept für die Anlage bekannt gegeben. „Die Gerüchteküche im Ort brodelt, dem wollen wir entgegen wirken“, begründete der Ortsbürgermeister diesen Vorstoß.
Ein „Seniorendorf“ soll laut dem von Axel Krones vorgestellten Konzept in Ehestorf entstehen. Auf rund 13.000 Quadratmetern Baufläche soll die Anlage rund 200 Senioren Platz bieten. Die Idee: Den Senioren soll so möglichst lang ein selbstständiges Leben ermöglicht werden.
Vorgesehen sind laut Krones ein Zentralgebäude mit 95 Apartments zwischen 50 und 100 Quadratmetern Größe sowie angeschlossenem Café und Bistro, acht „Villen“ mit 40 Apartments zwischen 80 und 100 Quadratmetern sowie 16 kleinen Bungalows mit kleinem Garten. Bäcker, Tante-Emma-Laden, Konzertsaal und Kegelbahn - die Senioren sind auf der Anlage rundum versorgt. Zusätzlich soll auf dem Gelände ein „Care-Hotel“ für Angehörige entstehen. Laut Krones will „VivaPlan“ rund 40 Millionen Euro in die Seniorenwohnanlage investieren.
Ortsbürgermeister Axel Krones zeigt sich erfreut, dass die Fläche endlich genutzt wird. In einem vorhabenbezogenen Bebauungsplan ist die Fläche bereits seit Jahren als „Sondergebiet Altenwohnanlage“ festgelegt. „Wir haben dort ohnehin ein Altenheim vorgesehen. Wenn die Bewohner dort selbstständig in kleinen Häusern wohnen können, ist das doch toll“, sagt der Ortsbürgermeister. Viele Ehestorfer freuten sich darauf, auch im Alter in ihrer Heimat wohnen bleiben zu können, so Krones. „Und eine Anlage dieser Größe schafft Arbeitsplätze in der Region.“
VivaPlan-Geschäftsführer Thomas Weidlich wollte auf Nachfrage des WOCHENBLATT noch keine Details zur Anlage bekannt geben. Die Planungen seien noch nicht abgeschlossen, erst mit fertigen Plänen wolle man an die Öffentlichkeit gehen.