Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Fußballspiel als Gemeinschaftserlebnis für Menschen mit Behinderungen

28 Menschen mit Behinderung und ihre Betreuer beim HSV-Spiel. In der Mitte Heinz Lüers, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Harburg-Buxtehude (Foto: FLMK)
bim/nw. Rosengarten. Weil die Sparkasse Harburg-Buxtehude das Engagement des Freilichtmuseums am Kiekeberg für Menschen mit Behinderung vorbildlich findet und die Leistungen, die die Mitarbeiter jeden Tag trotz ihrer Einschränkungen erbringen, bewundert, sorgte sie nun für ein besonderes Gemeinschaftserlebnis: Die Sparkasse lud 28 Menschen mit Handycap mit ihren Betreuern zum Spiel des Hamburger SV gegen den 1. FC Nürnberg ein.
Der gemeinsame Besuch im Fußballstadion sei ein großer Dank an die Mitarbeiter im Museumsbauernhof Wennerstorf, dem Freilichtmuseum am Kiekeberg und die Bewohner des Wohnheims Wennerstorf, das von der Stiftung Freilichtmuseum am Kiekeberg geführt wird, so Sparkassen-Vorstandsvorsitzender Heinz Lüers.
Die Idee hatte Heiner Schönecke, Vorsitzender des Fördervereins des Freilichtmuseums am Kiekeberg und großer HSV-Fan: "Fußball bringt Menschen zusammen und stärkt das Gemeinschaftsgefühl. Er motiviert - und wir werden uns noch lange an den schönen Tag erinnern."
Seit 1987 arbeiten Menschen mit Behinderung im Freilichtmuseum am Kiekeberg, von Beginn an betreut durch die Lebenshilfe Lüneburg-Harburg. "Insgesamt sind jetzt über 40 Menschen bei uns beschäftigt oder wohnen im Wohnheim Wennerstorf. Sie sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken", sagt Museumsdirektor Prof. Dr. Rolf Wiese. Veranstaltungen vorbereiten, Ställe ausmisten, Gemüse ernten und einkochen, Briefe packen, Schulklassen mitbetreuen - die behinderten Mitarbeiter arbeiten mit einer hohen Zuverlässigkeit und Konzentration.
Bernd Luckmann (50), seit 1989 im Freilichtmuseum beschäftigt, freute sich nach dem Spiel: "Das war ein toller Ausflug, wir sind da richtig mitgegangen. Schön war auch, dass wir alle gemeinsam unterwegs waren."