Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Grundschule Westerhof: Spaß am Forschen und Experimentieren

Bernadette und Ole staunten über das Kerze-Karton-Experiment

„Tag der kleinen Forscher“ weckt bei Grundschülern Entdeckergeist


ab. Westerhof. Wann beschlägt ein Glas mit Wasser, wenn Eiswürfel dazugegeben werden? Wie viele Tropfen Wasser passen auf ein Geldstück? Diesen und vielen weiteren Fragen gingen die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Westerhof in der Gemeinde Rosengarten kürzlich am „Tag der kleinen Forscher“ nach. Dazu gab es 19 Stationen, an denen nach Herzenslust ausprobiert und entdeckt werden konnte. „Die Schülerinnen und Schüler der vierten Klassen haben sich alle Stationen vorher genau angesehen und alles selbst ausprobiert“, erklärt Sabine Zöchling, Lehrerin der Grundschule. „Jetzt erklären sie den Schülerinnen und Schülern der ersten Klasse, wie die Experimente funktionieren.“

Zuvor hatte Zöchling diesbezüglich eine Fortbildung zu den Themen Wasser und Luft gemacht und sich intensiv damit auseinandergesetzt. „Wenn man sich selbst dafür begeistert, kann man es den Kindern auch wesentlich besser vermitteln“, sagt sie. Wichtig ist ihr, dass die Kinder bei ihren Experimenten auch zu einem sichtbaren Ergebnis kommen. Das ist u.a. das Ziel des Tages der kleinen Forscher, nämlich, ähnlich wie beim MINT-Tag, die Kinder spielerisch an Naturwissenschaften, Mathematik und Technik heranzuführen.

Wie beispielsweise Tim (10): Der Viertklässer zeigt den beiden Erstklässlern Bernadette und Ole (beide 7), wie man einen Pappkarton so zusammendrücken kann, dass sich damit die Flamme eines Teelichts ausblasen lässt. „Dass die Flamme ausgeht, habe ich nicht erwartet“, sagte Bernadette nach dem Versuch.
Auch die Viertklässlerinnen Mia (9) und Lisa (10) konnten die jüngeren Kinder mit ihrem Experiment begeistern: Sie halfen dabei, mit einem Luftballon und einem Band die Atemlänge eines jeden Schülers festzustellen. „Bei uns war das Band beinahe gleich lang“, sagten die beiden.