Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Nach Ölunfall in Etzel fragen Leser: Kann das auch in Rosengarten passieren?

Solche "Hütten" über den Kavernen sollen zusätzlichen Schutz bieten (Foto: archiv)
mi. Rosengarten. Vergangenes Wochenende berichtete das WOCHENBLATT, dass die Nord-West Kavernengesellschaft in Rosengarten einen Teil (1.1 Millionen Kubikmeter) der deutschen Erdölreserven für Krisenfälle in neun unterirdischen Kavernen lagert. Fast zeitgleich kam es in einem Kavernenspeicher im niedersächsischen Etzel (Ostfriesland), der von dem Unternehmen IVG Caverns betrieben wird, zu einem folgenschweren Unfall. Rund 40.000 Liter Rohöl traten aus und verschmutzen umliegende Gewässer. Die Ursache ist laut Landesbergbauamt ein nicht gänzlich verschlossenes oberirdisches Ventil.
"Kann das bei uns auch passieren?" Viele Leser wendeten sich mit solchen Fragen an das WOCHENBLATT. Thomas Piter, der bei der Nord-West Kavernengesellschaft für die Betriebssicherheit zuständig ist, will den Unfall in Etzel bis zum Abschluss der offiziellen Untersuchung nicht kommentieren. "Mehr als in den Medien kommuniziert wird, wissen wir derzeit auch noch nicht", sagte Piter dem WOCHENBLATT.
Der Speicher in Rosengarten werde rund um die Uhr überwacht.
Die oberirdischen Armaturen der Kavernen lägen alle unter speziellen "Schutzhütten", die verhinderten, dass austretendes Öl sich in der Landschaft ausbreite. Alle Schutzhütten und die Anlage seien mit empfindlichen Sensoren ausgestattet, die schon kleine Mengen Öl registrierten.
Thomas Piter: "Selbstverständlich werden wir sobald die Unfallursache in Etzel eindeutig feststeht, mit dem dortigen Betreiber in Kontakt treten, um gegebenenfalls unser Sicherheitssystem weiter zu optimieren." Der Bau weiterer Kavernen, wie ihn die, IVG Caverns, in Ezel plant, sei in Rosengarten laut Thomas Piter "nicht notwendig und auch nicht im Gespräch".
Beim Naturschutzbund NABU im Landkreis Harburg betrachtet man das Risiko der Kavernenspeicherung ebenfalls als gering. Dazu sagte Ulrich Boner, Sprecher für den NABU im Landkreis Harburg: "Nach NABU-Einschätzung sind die Umweltrisiken durch die Ölkavernen in Rosengarten minimal, wenn sie fachlich ordnungsgemäß unterhalten werden."
Artikel zur Kavernenspeicherung in Rosengarten