Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Ruhiges Jahr mit vielen Highlights: Jahresbericht der Feuerwehren der Gemeinde Rosengarten

Gemeindebrandmeister Stephan Wilhelmi (Foto: archiv)
as. Nenndorf. Ein ruhiges Jahr liegt hinter den Feuerwehren der Gemeinde Rosengarten, das berichtet Gemeindebrandmeister Stephan Wilhelmi in seinem Jahresbericht.
Die neun Feuerwehren rückten im vergangenen Jahr zu insgesamt 231 Einsätzen aus, darunter 139 technische Hilfeleistungen, 86 Brandeinsätze und neun blinde Alarme. Bei allen Einsätzen retteten die Brandschützer 28 Menschen aus lebensbedrohlichen Lagen, für fünf weitere kam jede Hilfe zu spät. Ihren größten Einsatz in 2016 hatte die Gemeindefeuerwehr bei einem Wohnhausbrand in Klecken.
Alle Einsätze wurden laut Wilhelmi sach- und fachgerecht abgearbeitet. Dieses sei vor allem der sehr guten Aus- und Fortbildung in den einzelnen Feuerwehren geschuldet.
Das im Sommer 2016 in Dienst gestellte neue Löschgruppenfahrzeug LF 10 der Freiwilligen Feuerwehr Iddensen hat sich bei mehreren Einsätzen bewährt. In den kommenden Jahren stehen weitere Fahrzeugersatzbeschaffungen an, darauf weist Wilhelmi in seinem Bericht hin. Auch der Neubau eines Feuerwehrgerätehauses für die Feuerwehr Tötensen müsse zügig vorangetrieben werden, so Wilhelmi.
Erfreulich: Die Anzahl der Aktiven stieg um 19 Mitglieder auf 377 aktive Feuerwehrleute in der Gemeinde an. Bei den Jugendfeuerwehren sank dagegen die Anzahl der Mitglieder, hier sind nur noch 100 Jugendliche aktiv. Dank der ersten Kinderfeuerwehr der Gemeinde Rosengarten in Klecken gibt es jetzt 26 Kinder bei der Kinderfeuerwehr. Der Personalbestand wird komplettiert durch 103 Mitglieder in den Alters- und Ehrenabteilungen der neun Feuerwehren. „Die Jugend ist unsere Zukunft, daher ist es für uns eine große Aufgabe, weitere neue Mitglieder für die Jugendfeuerwehren zu gewinnen“, betonte Wilhelmi.