Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Vom Bauernhof zum Hochhaus

Hof neben Hochhaus: An kaum einem anderen Ort im Landkreis fällt der Wandel von ländlichen zu kleinstädtischen Strukturen so ins Auge wie in Meckelfeld (Foto: Freilichtmuseum Kiekeberg)

Kiekeberg Projekt "Bauen und wohnen seit 1945" untersucht den Wandel im Landkreis

mi. Ehestorf. Im Freilichtmuseum am Kiekeberg startet in diesem Jahr ein neues Forschungsprojekt zur Landkreisgeschichte. Unter dem Titel "Bauen und Wohnen im Landkreis nach 1945" untersucht eine interdisziplinäre Arbeitsgruppe aus Volkskundlern, Historikern Planern, Archivaren und Bauforschern, wie sich die Orte im Landkreis seit 1945 verändert haben. "Der Landkreis Harburg bekam seit 1945 ein völlig neues Aussehen. Ehemals bäuerlich geprägte Orte z. B. Meckelfeld zeigen heute kleinstädtische Strukturen", erklärt Prof. Dr. Rolf Wiese, Direktor des Freilichtmuseums am Kiekeberg. Das Projekt wird dabei nicht nur die planerischen und politischen Entscheidungen untersuchen, die diesen Strukturwandel voran gingen. Ein zweiter Schwerpunkt liegt auf dem Wandel beim Wohnen und Bauen selbst.
Das Forschungsvorhaben, an dem außer dem Freilichtmuseum auch Experten der Universitäten Hamburg und Kiel beteiligt sind, ist auf zwei Jahre ausgelegt. Schirmherr ist Landrat Joachim Bordt.
Der Wiederaufbau von Wohnungen nach dem Krieg war vom Freilichtmuseum schon in der im Jahr 2009 gezeigten Ausstellung "Wir fingen ganz von vorne an" thematisiert worden. "An diese Untersuchungen wollen wir mit dem Projekt 'Bauen und Wohnen im Landkreis nach 1945' anknüpfen", erklärt Museumsdirektor Rolf Wiese.
• Das WOCHENBLATT wird das Kiekeberg-Forschungsprojekt "Bauen und Wohnen im Landkreis seit 1945" mit mehreren Veröffentlichungen begleiten.