Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Bauausschuss der Gemeinde Rosengarten diskutierte über Innenverdichtung

Im Bauausschuss der Gemeinde Rosengarten wurde u.a. über die Innenverdichtung in Vahrendorf und Alvesen diskutiert (Foto: archiv)
as. Nenndorf. Ein Entwurf zur Überplanung des Wohngebietes Rüderstieg-Süd in Alvesen war u.a. Thema auf der Sitzung des Bauausschusses der Gemeinde Rosengarten. „Wir wollen mit dem Entwurf eines Bebauungsplans (B-Plan) zur Diskussion anregen“, sagte der Erste Gemeinderat Carsten Peters.
Der Bauauschuss sprach sich für die Erstellung eines B-Plans aus. „Gemäß des Zukunftskonzeptes wollen wir hier möglichst ländliche Strukturen erhalten“, sagte Ortsbürgermeister Axel Krones. U.a. sollen laut B-Plan je Gebäude nur zwei Wohneinheiten zulässig sein. Weiterhin sollen ortsbildprägende Bäume im Wohngebiet geschützt werden.
Auch das Wochenendhausgebiet wurde in den B-Plan aufgenommen, so dürfen die Gebäude hier u.a. eine Länge von neun Metern und eine Breite von acht Metern nicht überschreiten.
Dass die Umsetzung der Vorgaben des Zukunftskonzeptes 2030, das u.a. eine Nachverdichtung vorsieht, nicht immer ein leichtes Vorhaben ist, wurde bei den Diskussionen um den Vahrendorfer Museumsweg deutlich.
Die westliche Baugrenze des Gebietes am Museumsweg, südlich der Straße „An der Mühle“, in Vahrendorf sollte um zwölf Meter nach Westen verschoben werden, so lautete der Beschlussvorschlag. Damit sollte die Nachverdichtung ermöglicht werden. Das Thema sorgte für lebhafte Diskussionen. „Das Abwägen zwischen öffentlichen und privaten Belangen ist nicht immer einfach“, sagte der Vahrendorfer Ortsbürgermeister Klaus-Wilfried Kienert. Das Zukunftskonzept sehe nun mal eine Konzentration auf die Innenentwicklung vor. Zuvor hatte eine Anwohnerin des Museumswegs in der Fragestunde vom Widerstand der Anwohner berichtet.
Die Verschiebung gebe den Menschen mehr Gestaltungsmöglichkeiten für die Errichtung eines zweiten Gebäudes, sagte Ortsratsmitglied Arne Vaubel und verwies auf den vorhandenen Bedarf. Der zum Thema hinzugezogene Ortsrat sprach für die Verschiebung der Baugrenze, der Bauausschuss dagegen aus. Die Entscheidung liegt jetzt beim Verwaltungsausschuss.