Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Ein Bürgerbus für Rosengarten

Schlägt die Einführung eines Bürgerbusses vor Ratsherr Michael Schnelle

Die Linke bringt einen Vorschlag über ehrenamtlich organisierten Nahverkehr auf das Tapet

mi. Nenndorf. Ein Bürgerbus für die Gemeinde Rosengarten. Dieses Thema will jetzt die Partei „Die Linke“ auf die Agenda der Gemeindepolitik bringen. Der Vorschlag: Wenig frequentierte Buslinien des Hamburger Verkehrsverbundes (HVV) und das kostenintensive Anrufsammeltaxi (AST) könnten durch einen ehrenamtlich getragenen „Bürgerbus-Verein“ ersetzt werden.
Michael Schnelle, der für „Die Linke“ im Rat der Gemeinde Rosengarten sitzt, erklärt dazu: „Ein gutes Nahverkehrsangebot ist für Rosengarten unabdingbar, ein Bürgerbus hilft Kosten zu sparen, ohne dass Anbindungen gestrichen werden müssten.“ Im Gegenteil, Beispiele aus Nordrhein-Westfalen zeigten, dass sich durch einen Bürgerbus das Nahverkehrsangebot nachhaltig verbessern ließe.
Hintergrund: Immer wieder standen in der Gemeindepolitik die hohen Kosten für das AST zur Debatte. Im Jahr schlägt das Sammeltaxi mit 15.000 Euro zu Buche. Auch wenn es niemand explizit ausspricht, scheint darüber hinaus der Bürgerbus auch als Ergänzung für die vor einen Jahr neu eingerichtete HVV-Buslinie Nr. 4427 von Harburg über die Ortschaften Nenndorf und Eckel zum Bahnhof Klecken denkbar. Der Busbetrieb wird von der Gemeinde im Jahr mit rund 16.000 Euro subventioniert, der Kreis trägt nochmal 24.000 Euro. Zu Stoßzeiten bewegen sich die Fahrgastzahlen nach einer Umfrage des Landkreises im zweistelligen Bereich. Kreissprecher Bernhard Frosdorfer: „Die Linie ist dann gut ausgelastet“. Am Wochenende nutzen allerdings deutlich weniger Personen das Angebot. Hier könnte ein Bürgerbus also eine Alternative sein. Beim großen Koalitionspartner SPD steht man dem Vorschlag von Linken-Ratsherr Schnelle offen gegenüber. Auch die CDU ist laut Vorstand Dr. Jan Willem Roepert diskussionsbereit.
• Das Konzept des Bürgerbusses stellt „Die Linke“ am kommenden Dienstag, 21. Mai, um 19.30 im Verkehrsaussschuss im Rathaus (Sitzungssaal) der Öffentlichkeit vor.