Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Energiesparlampen sollen kommen

LED-Leuchten in Rosengarten: Grüne fordern bei der Finanzierung eine Bürgerbeteiligung durch „Energiecontracting“


ab. Rosengarten. Die Straßenbeleuchtung der Gemeinde Rosengarten soll zukünftig mit LED-Leuchten ausgestattet werden. Das beschlossen die Mitglieder des Umweltausschusses in ihrer jüngsten Sitzung.

Bereits Ende 2014 erhielt die Verwaltung der Gemeinde vom Ausschuss den Auftrag, ein Konzept für die Umrüstung zu erstellen. Aus Sicht des Ausschussmitglieds Dr. Stefan Lübben (Grüne) kam nun überraschend schnell ohne Konzept die direkte Umsetzung zur Sprache. „Wir hatten schon das Gefühl, die Verwaltung verschleppt das Thema. Plötzlich gab es die Beschlussvorlage“, so Lübben. Die Grünen wünschen sich, dass bei der Finanzierung der Umsetzung die Bürger in Form von Energiegenossenschaften (Energiecontracting) mit ins Boot geholt werden. „Das hätte den Vorteil, dass alles schneller und vor allem für die Gemeinde günstiger umgesetzt werden könnte“, informiert der Grünen-Politiker. Nach seinen Schätzungen könnte in der Gemeinde bereits Mitte 2017 eine komplette Umrüstung erfolgt sein.

Geplant sind für das Vorhaben Investitionen bis zu 376.600 Euro. Diese wären vollständig von der Gemeinde zu tragen. Sowohl Kosten als auch Umsetzung würde die Gemeinde auf ca. drei Jahre verteilen. Beim Energiecontracting finanzieren die Bürger die Umrüstung vor. Durch die Einsparungen der Stromkosten refinanziert sich das Projekt, die Bürger erhalten ihr Geld zurück. Hat sich das Projekt amortisiert, wandern zukünftige Einnahmen in die Gemeindekasse.

Beim Energiecontracting gäbe es neben einer kurzfristigen Umsetzung und der sofortigen Reduzierung der Stromkosten noch den sofortigen Aspekt des Klimaschutzes. Außerdem spare die Gemeinde laut Lübben Steuergelder ein, die beispielsweise zur Finanzierung des Rathausneubaus verwendet werden könnten.
Ähnliche Projekte gebe es bereits in Gemeinden aus dem Umland, beispielsweise in Trittau, sagt Lübbens. Vertreter der Gemeinden und der Energiegenossenschaften sollen zu einer der kommenden Umweltausschuss-Sitzungen eingeladen werden und darüber informieren.