Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Kiekeberg Offenes Begleitprogramm

as. Ehestorf. Informationen und Tipps für einen nachhaltigen Umgang mit Lebensmitteln im Alltag gibt es am Sonntag, 26. Februar, im offenen Begleitprogramm zur aktuellen Sonderausstellung "Zu viel des Guten! Was ist unser Essen wert" im Freilichtmuseum am Kiekeberg (Am Kiekeberg 1) in Ehestorf.
Alte Rezepte, in denen möglichst alles vom Tier verwertet wurde, sind in Vergessenheit geraten. Welche Teile des Tieres verwendet werden können, erfahren die Teilnehmer des offenen Kochprogramms von 10 bis 18 Uhr. Angesichts der Diskussionen um Massentierhaltung und Vergeudung von Lebensmitteln lohnt es sich, die traditionellen Rezepte neu zu entdecken und der Verwertung der unbekannten Tierteile auf die Spur zu kommen.
Ob und wie Lebensmittel trotz Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums noch genießbar sind, das erklärt Ökotrophologin und Ernährungsexpertin Karin Maring von 14 bis 15 Uhr. Was ist der Unterschied zwischen Mindesthaltbarkeits- und Verfallsdatum? Welche Lebensmittel werden typischerweise in den Schränken schlecht? In ihrem Vortrag geht Karin Maring auf diese und weitere Fragen ein und gibt praktische Tipps zur Vermeidung von Lebensmittelverschwendung.
Die Sonderausstellung "Zu viel des Guten! Was ist unser Essen wert" wirft einen kritischen Blick auf die Entwicklung heutiger Lebensmittelproduktion und Ernährungsgewohnheiten und stellt den Umgang mit Lebensmitteln in einen gesellschaftlichen und geschichtlichen Zusammenhang.
Die Programme sind für Besucher kostenfrei und ohne Anmeldung. Die Ausstellung läuft bis 26. März. Der Museumseintritt beträgt 9 Euro, für Besucher unter 18 Jahren ist der Eintritt frei.