Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

„Landleben früher“ im Freilichtmuseum am Kiekeberg: „Feuer und Licht“

Wann? 18.02.2017 15:00 Uhr

Wo? Freilichtmuseum am Kiekeberg, Am Kiekeberg 1, 21224 Rosengarten-Ehestorf DE
Wie Licht und Dunkelheit vor 200 Jahren das tägliche Leben auf dem Land beeinflusst haben, das zeigen die Darsteller der Gelebten Geschichte 1804 (Foto: FLMK)
Rosengarten-Ehestorf: Freilichtmuseum am Kiekeberg | as. Ehestorf. Im Schein von Petroleumlampen, Kerzen und sogenannten „Krüselleuchten“ zeigt sich das Freilichtmuseum am Kiekeberg (Am Kiekeberg 1) in Ehestorf am Samstag, 18. Februar, von 15 bis 20 Uhr. In der Reihe „Landleben früher“ stehen unter dem Motto „Feuer und Licht“ diesmal die historischen Leuchtmittel im Vordergrund. Beim Abendspaziergang in schummrigen Licht zeigen die Darsteller der Gelebten Geschichte 1804 den Besuchern, wie das Leben in der dunklen Jahreszeit aussah.
Die Darsteller fachen im Heidehof für die Besucher das Feuer an und zeigen ihnen, welche Rolle Licht und Wärme vor 200 Jahren für das Leben der Menschen vor der Verbreitung der Elektrizität spielten und wie Licht und Dunkelheit das tägliche Leben auf dem Land bestimmten. Kinder und Erwachsene lernen verschiedene Leuchtmittel der vorindustriellen Zeit kennen, wie den den Kien, ein harzdurchtränktes Stück Holz, oder den Krüsel, eine Hängelampe aus Blech. Währen im Heidehof das Feuer flackert, brennen im 100 Jahre jüngeren Fischerhaus Petroleumlampe und Glühbirne. Durch den unmittelbaren Vergleich erleben die Besucher besonders deutlich, welche Bedeutung diese technischen Veränderungen für die Landbevölkerung hatten.
Die Darsteller der gelebten Geschichte nehmen die Museumsbesucher mit auf eine Zeitreise in das Leben des beginnenden 19. Jahrhunderts. Die Besucher erleben den Alltag von Mägden und Knechten, dem Buur und seiner Frau - das Leben der einfachen Leute, das so nicht in den Geschichtsbüchern steht.
• Der Eintritt kostet 9 Euro, für Besucher unter 18 Jahren ist der Eintritt frei.
Mehr auf www.kiekeberg-museum.de.