Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Cyclassics: Großeinsatz für Polizei und Feuerwehr

Feuerwehren aus dem gesamten Landkreis Harburg sicherten die Radstrecke zusammen mit der Polizei ab und behandelten Verletzungen ach Stürzen bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes (Foto: Fotos: Feuerwehr)
(bim/nw). Eine perfekte logistische Meisterleistung erbrachten die Feuerwehren des Landkreises Harburg am Sonntag anlässlich des großes Radrennens „Vattenfall Cyclassics“, auf dessen Südschleife auch große Teile des Landkreises Harburg durchquert wurden. Von Sonntagmorgen bis zum Mittag befuhren viele tausend Radsportler im sogenannten „Jedermann-Rennen“ und im Anschluss viele Profiradsportler auch die Strecke quer durch den Landkreis Harburg. Die Sportler fuhren von Hamburg-Hausbruch kommend über die Gemeinde Rosengarten durch das Buchholzer Stadtgebiet, von dort weiter über Teile der Samtgemeinde Hanstedt, kamen wieder in der Samtgemeinde Jesteburg heraus, durchfuhren die Gemeinde Seevetal und dann wieder gen Hamburg.
Gemeinsam mit 80 Kräften der Polizei sowie vielen Besatzungen von Rettungswagen des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) und der Johanniter-Unfall-Hilfe (JUH) hatten die 350 eingesetzten Feuerwehrleute aus 21 Feuerwehren des Landkreises in bewährter Manier dieses Radrennen begleitet und gesichert.
Aller beteiligten Kräfte arbeitete auch bei den Streckensperrungen zusammen.
Gern nahmen einige Radfahrer die Hilfe der Feuerwehren an der Strecke in Anspruch. So übernahmen die Feuerwehrleute kleinere Reparaturen an defekten Fahrrädern. Leider mussten die Kräfte der Feuerwehr auch mehrfach bei Stürzen und den daraus resultierenden Verletzungen tätig werden. Unter anderem in Ehestorf, Holm, Jesteburg und Sieversen mussten die Feuerwehrkräfte erstversorgend tätig werden und die gestürzten Radfahrer bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes versorgen. Zumeist handelte es sich um Handgelenks-, Schulter- und Kopfverletzungen.
In manchen Orten hatten die Feuerwehren kleine Straßenfeste für die vielen hundert Zuschauer eingerichtet, die die Angebote dankend annahmen.
Geleitet und gelenkt wurden alle eingesetzten Kräfte von der gemeinsamen Einsatzleitung von Polizei und Feuerwehr, die an der Feuerwache in Buchholz ihre Zelte aufgeschlagen hatte und dort alle Anforderungen für die Rettungswagen, den sogenannten Besenwagen oder auch zusätzliche Straßenabsperrmaßnahmen in die Wege leitete.
Bis in die Mittagsstunden waren die Feuerwehrkräfte im Einsatz, dann hatte das gesamte Radfahrerfeld einschließlich der gestarteten Radfahrprofis den Landkreis Harburg durchquert.
Weitere Impressionen sehen sie hier