Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Bine ati venit - herzlich willkommen!"

In rumänischer Landestracht: Emilia Gellersen bei der Begrüßung der Gäste (Foto: Foto: Einar Petersen)
ce. Gödenstorf. "Bine ati venit la seara romana - herzlich willkommen zum rumänischen Abend!" Dieser Einladung des Verkehrs- und Kulturvereins Salzhausen im Rahmen seiner Veranstaltungsreihe "Genuss & Kultur" folgten jetzt zahlreiche Gäste. Gastgeberin war die aus Rumänien stammende, heute mit ihrer Familie in Lübberstedt lebende Emilia Gellersen (33).
Im Haus der Landeskirchlichen Gemeinschaft (LKG) in Gödenstorf, wo sich Emilia Gellersen ehrenamtlich engagiert, "entführte" sie mit Unterstützung von Helfern aus LKG und Freundeskreis das Publikum mit einem im wahrsten Wortsinn "geschmackvollen" Programm in ihre Heimat. Von dort hatte sie sich Zutaten für die kulinarischen Genüsse zuschicken lassen, die sie für diesen Abend größtenteils eigenhändig zubereitet hatte. Zwischen den fünf Menü-Gängen bekamen die Gäste anhand von Vorträgen, Filmen und Musik faszinierende Einblicke in die vielfältige Natur und Kultur Rumäniens und damit auch "Appetit", diesem Land selbst einmal einen Besuch abzustatten.
Als Au-Pair-Mädchen war Emilia Gellersen nach ihrem Abitur 1999 von Siebenbürgen nach Garstedt gekommen und hatte dort im Umgang mit vier Kindern schnell die deutsche Sprache erlernt. Weil sie schon bald darauf eine Arbeit als Sozialpädagogin fand und ihren heutigen Ehemann Bernd kennen lernte, kehrte sie nicht nach Rumänien zurück, sondern blieb in der Heide. Inzwischen hat das Ehepaar drei Kinder im Alter zwischen zehn Jahren und 17 Monaten. "Meine Kinder sollen früh lernen, mit Geld umzugehen und allen Menschen mit Respekt zu begegnen", betonte Emilia Gellersen, die selbst aus armen Verhältnissen stammt und deren Mutter sich von ihrem Mann trennte, da der seine Frau betrunken immer wieder schlug.
Allen Widrigkeiten auf ihrem Lebensweg zum Trotz hat sich Emilia Gellersen ihre ansteckende Fröhlichkeit ebenso bewahrt wie die Gastfreundschaft, die sie in Rumänien so oft erlebte. Und mit der sie beim "Genuss & Kultur"-Abend alle Anwesenden im Gemeinschaftshaus begeisterte: "Ich liebe die Menschen und den Kontakt mit ihnen - wo immer Gott mich haben möchte!"