Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Gemeinde und Eltern sanierten gemeinsam Spielplätze in Toppenstedt und Tangendorf

Großer Spaß für die Kleinen: Zahlreiche Kinder kamen zur Einweihung der Spielplätze in Tangendorf und Toppenstedt (Foto: Gemeinde Toppenstedt)
ce. Tangendorf/Toppenstedt. Die neu gestalteten Spielplätze der Gemeinde Toppenstedt in
den Ortsteilen Tangendorf und Toppenstedt wurden jetzt eröffnet und für die Kinder freigegeben. Die Sanierung der Plätze ist das Ergebnis einer Gemeinschaftsaktion, an der sich Eltern in einer Arbeitsgruppe, freiwillige Helfer und die Gremien der Gemeinde beteiligten.
Als ersten Schritt zu der Maßnahme hatte der Ausschuss für Dorfentwicklung im Februar beschlossen, die Spielplätze zu sanieren, und unterstützend eine Arbeitsgruppe ins Leben gerufen. Zunächst galt es, in der Arbeitsgruppe die Auswahl für kindgerechte Spielgeräte zu treffen und die Grundlagen für die Sanierung zu definieren. Als Ergebnis wurden neue Spiellandschaften aus Robinienholz festgelegt.
Verwaltungsausschuss und Gemeinderat entschieden im März, die notwendigen Haushaltsmittel bereitzustellen und Vergleichsangebote durch die Verwaltung einholen
zu lassen. Insgesamt kosteten die Sanierung der Spielgeräte, der notwendige Bodenaustausch und die Erneuerung der Einfriedung für die Plätze in beiden Ortsteilen 70.000 Euro.
"Gerade der ehrenamtliche Einsatz von freiwilligen Helfern aus dem Elternkreis und eine Mehrzahl der Ratsmitglieder beim Ausbau der Plätze hat zu einem hervorragenden Ergebnis geführt und der Gemeinde einiges an zusätzlichen Mitteln eingespart. Ich bedanke mich herzlich bei allen, die dazu beigetragen haben’, so Bürgermeister Heinrich Nottorf bei der Eröffnung. Speziell dankte er Andre Bartz vom Bauhof der Samtgemeinde Salzhausen für seine technische Expertise beim Aufbau. An die Anwesenden appellierte Nottorf, ein waches Auge auf Pflege und Vandalismus zu richten, damit die Kinder lange viel Freude an den Spielplätzen haben. "Und ganz wichtig: der Spielplatz ist kein Hundeplatz", ermahnte das Gemeindeoberhaupt schließlich die Vierbeinerbesitzer.