Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"InterZOB" hat sich etabliert: Salzhäuser Hilfezentrum zur Versorgung von bedürftigen Einheimischen und Flüchtlingen feiert "Einjähriges"

Wann? 05.11.2016 11:30 Uhr

Wo? InterZOB, Achtern' Krankenhus 7, 21376 Salzhausen DE
Ein Highlight des ersten "InterZOB"-Jahres: die erfolgreiche Spendenaktion "Ein Teil mehr in Ihren Einkaufskorb" in Zusammenarbeit mit dem Verkehrs- und Kulturverein Salzhausen (Foto: archiv/ce)
Salzhausen: InterZOB | ce. Salzhausen. "Eine Idee hat Gestalt angenommen" lautet das Motto, unter dem die Salzhäuser Einrichtung "InterZOB" (Achtern' Krankenhus 7) am Samstag, 5. November, von 11 bis 15 Uhr mit einem "Tag der offenen Tür" für alle Interessierten ihren ersten Geburtstag feiert. An diesem Tag können auch Kleiderspenden abgegeben werden. "InterZOB" steht für "Internationales Hilfezentrum am Zentralen Omnibusbahnhof". Hier versorgen die St. Johannis-Kirchengemeinde und die Samtgemeinde im Rahmen der Initiative "Wir für die Samtgemeinde Salzhausen" bedürftige Einheimische und Flüchtlinge mit Lebensmitteln und anderen Dingen des täglichen Bedarfs.
Der "InterZOB" wird im diakonischen Auftrag der Kirchengemeinde betrieben. Der Kirchenvorstand hat mit der Leitung der Einrichtung ein aus Birgit Lubig (Salzhausen) sowie Anke und Jörg Petersen (Eyendorf) bestehendes Team beauftragt. Neben der Leitungscrew sind derzeit insgesamt 54 ehrenamtlich engagierte Mitarbeiter im "InterZOB" aktiv.
"Zur Lebensmittelausgabe am Donnerstag erscheinen regelmäßig etwa 70 bis 80 Bedürftige. Dabei handelt es sich um rund 50 Flüchtlinge aus Unterkünften inner- und außerhalb der Samtgemeinde sowie um 20 bis 30 einheimische Bedürftige aus der Samtgemeinde", berichtet Birgit Lubig. Die Kleiderausgabe mittwochs und donnerstags werde regelmäßig von bis zu 60 Bedürftigen genutzt.
"Sachspenden in Form von gekauften Lebensmitteln oder Körperpflege- und Hygieneartikeln nehmen wir immer gerne entgegen. Wir freuen uns auch über gut erhaltene Kleiderspenden und Schuhe", so Lubig. Nicht angenommen werden könnten Haushaltsgegenstände wie Möbel, technische Geräte, Betten und Matratzen.
"Der InterZOB' hat sich mittlerweile sehr etabliert. Sowohl in der Zusammenarbeit mit den Lieferanten als auch in der öffentlichen Wahrnehmung spüren wir sehr viel Unterstützung und Zustimmung für dieses Diakonieprojekt. Die Akzeptanz und Zufriedenheit bei den Bedürftigen ist sehr hoch", zieht Birgit Lubig eine positive Zwischenbilanz. "Allerdings möchten wir auch noch mehr die einheimischen Bedürftigen erreichen und ihnen Mut machen, zu den Ausgabetagen zu erscheinen."
• Die Öffnungszeiten des "InterZOB": Lebensmittelausgabe an alle Bedürftigen ist jeden Donnerstag um 11 Uhr (Check-In: 10.50 Uhr mit der Ziehung der Einlassnummern); Kleiderausgabe nur für Flüchtlinge jeden ersten Mittwoch im Monat von 15 bis 18 Uhr; Kleiderausgabe für einheimische Bedürftige jeden ersten Donnerstag im Monat um 11 Uhr; Annahme von Kleiderspenden jeden ersten Mittwoch im Monat von 15 bis 18 Uhr und jeden Donnerstag von 9 bis 12 Uhr. Infos unter http://www.interzob.de