Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Kein Weg zu weit für ABBA": Open-Air-Event in Luhmühlen begeisterte rund 1.000 Fans

Begeisterten das Publikum: Daniela Ditzel (re.) und Ilona Gerulat als ABBA-Ladys Anni-Frid und Agnetha
ce. Luhmühlen. "Egal, ob Pop oder Klassik gespielt wird - hier ist immer eine tolle Atmosphäre!" Mit ihrer Begeisterung sprach Ragnhild Lau aus Vierhöfen vielen Besuchern aus der Seele, die jetzt im "Himmel und Heide - Eventpark Luhmühlen" die Evergreen-Show "ABBA in Sinfonie" und die Aufführung der Oper "Carmen" erlebten. Die Seevetaler "Eventagentur 412", die das Gelände vermarktet, hatte die Freiluft-Highlights vermittelt. Das WOCHENBLATT war Medienpartner.
"Für ABBA ist uns kein Weg zu weit", lautete die Parole bei Melanie Stillger (44) und ihrer Lebenspartnerin Sabine Stillger-Gelhaar (51). Sie hatten online an der WOCHENBLATT-Kartenverlosung teilgenommen, gewonnen und waren rund 500 Kilometer aus dem hessischen Niederselters angereist. Auf ihre Lieblingshits "Waterloo" und "The Winner Takes It All" mussten die Gewinnerinnen nicht lange warten. Die international bekannten Sängerinnen Daniela Ditzel und Ilona Gerulat begeisterten als ABBA-Ladys Anni-Frid und Agnetha mit diesen Songs ebenso die knapp 1.000 Zuschauer wie mit anderen Ohrwürmern. Vom Opener "Gimme, Gimme, Gimme" und "Dancing Queen" über "Fernando", "Lay All Your Love On Me" und "I Have A Dream" bis "Mamma Mia" und der letzten Zugabe "Thank You For The Music" blieben keine Wünsche offen. Einige Besucher wunderten sich jedoch, dass die Darsteller der ABBA-Herren Benny und Björn offenbar nicht dabei waren. Waren sie doch: Wie das WOCHENBLATT vom Veranstalter erfuhr, spielten die Männer im hervorragenden Begleitorchester E-Gitarre und Keyboard, trugen wie die übrigen Musiker ein schwarzes Outfit und waren daher - im Gegensatz zu den bunt gekleideten Damen - als zweite Hälfte von ABBA nicht zu erkennen.
Ein traurig-kurioses Bild bot sich bei der Aufführung von Georges Bizets berühmter Oper "Carmen". Aufgrund von Dauerregen wurden auch die Besucher, die Parkett-Tickets hatten, auf die überdachte Tribüne gesetzt. So blieben die vorderen Reihen leer, und auch die Platz für 880 Personen bietende Tribüne war nicht komplett besetzt. "Wir haben fantastische Opernsänger und Musiker aus verschiedenen bulgarischen Ensembles zu Gast. Leider hat es mit dem Wetter nicht so geklappt", bedauerte Dr. Roland Wörner, Geschäftsführer des Ausbildungszentrums Luhmühlen, zu dem das Open-Air-Areal gehört, bei der Begrüßung der Gäste. Er hoffte, dass Petrus besser mitspielt, wenn vom 5. bis 8. August das Musik- und Kulturfestival "A Summer's Tale" unter freiem Himmel sein Debüt feiert.