Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Landwirtschaft braucht ein Gesicht": Neue Image-Kampagne mit Verlosung

Mit einem der zu verlosenden Präsentkörbe: Ann-Kristin Isermann, Schwiegertochter von Kreislandwirt Willy Isermann (Foto: Hartmut Peters)
ce. Tangendorf. "Grundsätzlich hat die Landwirtschaft in der Bevölkerung eine gute Lobby. Bei vielen Menschen herrscht aber Unkenntnis über unsere Arbeit auf den Feldern und in den Ställen. Also brauchen die Bauern ein 'Gesicht' in den modernen Medien, um sich dem Verbraucher zu präsentieren und wieder mehr Berühungspunkte zu bekommen." Das erklärte Ulrich Peper, Leiter der Kreis-Außenstelle der Landwirtschaftskammer Niedersachsen, jetzt in Tangendorf. Dort stellte er gemeinsam mit dem Kuratorium für Wirtschaftsberatung eine Fragebogen-Aktion zur Schaffung eines neuen Informationsportals im Internet vor.
Als Vertreter des Kuratoriums waren anwesend: dessen Leiter, Kreislandwirt Willy Isermann, sowie Karl-Siegfried Jobmann, Ralf-Peter Dieck (beide Maschinenring), Sybille Kahnenbley (Kreislandfrauen), Michael Albers, Hartmut Peters (beide Beratungsring Hohe Geest) und Cord-Hermann Albers (Landwirtschaftliche Unternehmensberatung Harburg). Im Kuratorium vertreten ist außerdem der Landvolk-Verband Lüneburger Heide.
"Was wollen die Verbraucher im Kreis Harburg über die Landwirtschaft vor ihrer Haustür wissen?" - "Welche Themen beschäftigen sie besonders?": Antworten darauf erhoffen sich die Landwirte von ihrer Online-Aktion. Dort gibt es zehn Fragen unter anderem zu Grundkenntnissen über den Beruf des Landwirtes, Informationsbedarf zu bestimmten Themen sowie zu potenziellen Konflikten zwischen Bauern und Bevölkerung. Entwickelt wurde der Fragebogen in Zusammenarbeit mit dem Wirtschaftspsychologen Prof. Dr. Tim Warszta von der Fachhochschule Westküste in Heide (Schleswig-Holstein), der die Aktion auch auswerten wird.
Das Mitmachen ist kostenlos und anonym. Wer an einer Verlosung von zehn Präsentkörben mit Produkten aus der Region teilnehmen möchte, muss allerdings seine E-Mail-Adresse hinterlassen. Diese wird dabei aber nicht in Verbindung mit den beantworteten Fragen gespeichert, die Anonymität bleibt gewahrt.
An der seit gut einem Monat und voraussichtlich noch bis Ende Juli laufenden Fragebogen-Aktion haben sich bislang über 650 Personen beteiligt. "Unser Ziel sind zwischen 1.000 und 1.500 Teilnehmer, damit das Ergebnis repräsentativ wird", so Willy Isermann. "Auf der Basis der Auswertungen wollen wir dann für und mit dem Verbraucher verschiedene Projekte für mindestens drei Jahre ins Rollen bringen."
- Die Fragen rund um die Landwirtschaft sind unter www.fragebogen-harburg.de zu finden.