Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Nachruf zum Tod von Uwe Theilmann aus Salzhausen: Sein Herz schlug für seinen Heimatort

Erinnerung an die Kindheit: Uwe Theilmann mit dem alten Salzhäuser Kirchturm-Uhwerk, dessen Ausbau er als Junge miterlebte (Foto: archiv)
Salzhausen trauert um eines seiner prägenden Gesichter: Uwe Theilmann verstarb jetzt nach langer, schwerer Krankheit im Alter von 58 Jahren. Er hinterlässt Ehefrau Marlies und vier Kinder.
Das Herz von Uwe Theilmann schlug für seinen Heimatort. Dort übernahm der Kfz-Mechanikermeister 1983 in vierter Generation das gleichnamige, über die Kreisgrenzen hinaus bekannte Traditionsunternehmen, das im Jahr 1900 als Schlossereibetrieb und Fahrradhandel gegründet worden war. Bis zu seinem krankheitsbedingten Ausstieg aus dem aktiven Geschäft im Jahr 2000 hatte Uwe Theilmann immer ein offenes Ohr für die Kunden und war immer für sie da. Auch auf den entlegensten Straßen und Autobahnen rettete er mit seinem Abschlepper Pannen-Pechvögel wie den Schreiber dieser Zeilen aus höchster Not.
Theilmann war ein Verfechter "alter", aber bewährter Werte und Tugenden wie Aufrichtigkeit, Loyalität und Hilfsbereitschaft. Gleichzeitig war er schon von Kindesbeinen an neuen technischen Entwicklungen gegenüber stets aufgeschlossen. So erlebte er Anfang der 60er Jahre als faszinierter Augenzeuge mit, wie sein Vater das alte Salzhäuser Kirchturm-Uhrwerk bei der Umstellung der Glocken auf Elektrobetrieb mit ausbaute. Seine Erinnerung daran hielt er 2009 als Beitrag für den Salzhäuser Literaturpreis-Wettbewerb für die Nachwelt fest.
Im Salzhäuser MTV-Spielmannszug, Vorläufer des heutigen Blasorchesters, sorgte Uwe Theilmann viele Jahre als Flötist und Stabführer für den guten Ton. Die Liebe zur Musik teilte er mit Ehefrau Marlies sowie den Kindern Silke, Maike, Marcus und Lasse, die noch heute im Orchester spielen.
"Wir sind unendlich stolz auf Dich", schrieb seine Familie in der Todesanzeige für Uwe Theilmann, der das Schicksal seiner schweren Erkrankung tapfer trug und seinen Lieben dadurch auch Kraft gegeben hat. Ich bin mir sicher, dass Uwe auch auf seine Familie, mit der ich seit gut 40 Jahren befreundet bin, sehr stolz ist. Denn vor so einem starken, generationsübergreifenden Zusammenhalt, wie er hier in allen Lebenslagen und -bereichen gelebt wird, kann man nur den Hut ziehen. Christoph Ehlermann