Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Nicht sein Song, da flogen die Fäuste: Bekannter Landkreis-DJ wird von Party-Gast verprügelt

DJ Jürgen Brosda wurde von einem Party-Gast verprügelt
(mum). Als bekannter Party-DJ ist Jürgen Brosda jedes Wochenende unterwegs. Er sorgt deutschlandweit für volle Tanzflächen und hat Engagements in Österreich und in angesagten Clubs auf Mallorca. Der Stimmungsgarant aus Marxen (Samtgemeinde Hanstedt) hat schon vieles erlebt. Aber das vergangenen Wochenende wird er nicht so schnell vergessen. Der DJ wurde von einem Party-Gast in Toppenstedt verprügelt. Der Vorfall hatte es als Polizeimeldung auf die WOCHENBLATT-Titelseite geschafft. Doch was war wirklich geschehen?
Nach dem großen Umzug in Toppenstedt trafen sich die Faslams-Freunde noch zur großen Abschluss-Party in „Bleecken‘s Gasthaus“. „Die Stimmung war klasse, der Saal war voll“, erinnert sich Brosda. Ein Gast habe sich von ihm einen Song einer bestimmten deutschen Rockband gewünscht. „Das passte aber nicht ins Programm“, so der DJ. „Die Gäste wollten Party-Musik hören.“ Dann überschlugen sich die Ereignisse. Laut Brosda sei der Mann unter die Absperrung gekrochen und habe sämtliche Stecker gezogen. Die Musik ging aus. Brosda wollte den Mann zur Rede stellen, doch der sei ihm zuvor gekommen und mit einem Hechtsprung auf dem DJ-Pult gelandet. Dabei sei unter anderem der Laptop beschädigt worden. Dann flogen die Fäuste. Als Gäste eingriffen, verschwand der Schläger. Brosda schaltete die Polizei ein.
„Ich musste im Krankenhaus behandelt werden“, sagt Brosda. „Zum Glück wurde ich aber nicht schwer verletzt.“ Künftig wolle er mehr Abstand zu den Gästen halten. Das würde er zwar sehr bedauern, aber so einen Abend wolle er nicht noch einmal erleben.
• Die Polizei bittet Zeugen sich unter der Nummer 04172-900580 zu melden. Der mutmaßliche Schläger ist etwa 30 Jahre alt, 1,80 Meter groß, von schlanker Statur und hat kurze, dunkle Haare.