Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Umzug von LST nach Salzhausen im August geplant

Vor dem fertigen Rohbau (v. li.): Projektleiter Marc Rassmann und Polier Thomas Gührs
ce. Salzhausen. "Wir setzen alle Hebel in Bewegung, damit wir die Verzögerungen, die sich durch den langen Frost ergeben haben, wieder aufholen." Das sagt Marc Rassmann, Projektleiter beim Bau der neuen Zentrale der derzeit noch in Eyendorf ansässigen Leit- und Sicherungstechnik (LST) GmbH. Das bundesweit aktive Unternehmen hat sich spezialisiert auf die Montage im Bereich der Leit- und Sicherungstechnik für die Deutsche Bahn AG und will sein Hauptquartier an den Kreuzweg in Salzhausen verlegen.
Auf dem gut drei Hektar großen Gelände des ehemaligen m+t-Möbelhauses will die LST gut vier Millionen Euro in die Zusammenlegung verschiedene Standorte ihrer Firmengruppe investieren, Bürotrakte und eine Werkhalle für die Betriebe errichten und rund 20 neue Arbeitsplätze schaffen. Zur Gruppe gehören unter anderem LST Logistik und die Tief-Kabelbau-Umwelttechnik (TKU) GmbH. Von den etwa 1.500 Quadratmeter Büroflächen wird die Hälfte durch die LST-Firmen genutzt, der Rest an Interessenten vermietet. Büroräume zwischen 200 und 400 Quadratmeter sind derzeit noch frei. Am Kreuzweg geplant die LST außerdem den Verkauf von Outdoor- und Reitsport-Artikeln sowie Schuhen auf einer Fläche von 550 Quadratmetern sowie einen Backshop mit Bistro auf 150 Quadratmetern.
"Im März war meistens Frost angesagt, und unter fünf Grad konnte der Kalksandstein für den Neubau nicht kleben", berichtet Polier Thomas Gührs. Nun ist der Rohbau fertig. Anfang Mai wird Richtfest gefeiert, dann beginnt der Innenausbau. Im August ist der Einzug geplant. Dann soll voraussichtlich auch die Werkhalle für die TKU fertig sein, mit deren Bau im Mai begonnen wird.
Vier Grundstücke für Einfamilien- und Doppelhäuser auf einem angrenzenden Areal hat die LST unterdessen bereits verkauft.
"Die Zusammenarbeit mit der Gemeinde Salzhausen bei unserem Vorhaben läuft reibungslos", freut sich Marc Rassmann. "Wir wollen hoffen, dass auch Petrus uns wohl gesonnen ist und wir unseren Zeitplan einhalten können."