Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Viel Beifall für Kulturleckerbissen in Salzhausen und Gödenstorf

Wurde nach den Aufführungen mit Beifallsstürmen gefeiert: das Ensemble des "Kleinen Salzhäuser Theaters (KleiST)"
ce. Salzhausen/Gödenstorf. Für eine viermal hintereinander ausverkaufte Dörpschün sorgte kürzlich das Ensemble des "Kleinen Salzhäuser Theaters ("KleiST")" mit den Aufführungen der Kriminalkomödie "Erben ist nicht leicht" von Walter G. Pfaus. Veranstalter war der Verkehrs- und Kulturverein Salzhausen. Im Stück um die Auseinandersetzungen der "versammelten Erbschleicher" nach dem Tod einer Tante waren auf der Bühne neben "KleiST"-Leiterin Margarethe Schröder auch Ulrike und Jürgen Deepe, Jürgen Beyer, Anne Wollin, Wolfgan Pinno, Petra Achenbach, Marianne Melzer und Ernst-August Otto zu erleben. Für ihre authentischen Schlagabtausche (nicht nur verbaler Art, sondern auch im wahrsten Wortsinn) bekamen die Darsteller vom Publikum Szenenapplaus. Viel Beifall ernteten auch Heinz Ross und Otto Köster für ihr gelungenes Bühnenbild.
- Ein weiterer kultureller Leckerbissen war der Auftritt der Berliner Comedy-Kabarettistin Marga Bach in der Gödenstorfer Gaststätte "Zum alten Bahnhof" von Hubert Dlawichowski und Thomas Hoth anlässlich des fünfjährigen Jubiläums des über die K
reisgrenzen hinaus beliebten Treffpunktes. Unter dem Motto "Best off" nahm sie witzig-bissig unter anderem den nicht nur in Deutschland grassierenden Topmodel-Wahn aufs Korn, bot ihre Dienste als Sado-Maso-Hostess an und gab in ihrer Version von Frank Sinatras Klassiker "My Way" Einblicke in die Zipperlein des Alters ("Mein linker Zeh tut mir nur im Mai weh"). Nicht nur beim Chanson "Männer muss man loben, dann bleiben sie oben" bezog Marga Bach die Herren der Schöpfung, die daran sichtlich Spaß hatten, in ihren Auftritt mit ein.