Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Gutes Ergebnis bei Finanzen: Salzhäuser Samtgemeindebürgermeister lässt das Jahr 2016 Revue passieren

Samtgemeindebürgermeister Wolfgang Krause (Foto: archiv/ce)
 
Beim Richtfest für die neue Salzhäuser Polizeistation Ende September 2016: Der Bau am Zickzackweg soll in den nächsten Wochen fertig werden (Foto: archiv/ce)
ce. Salzhausen. Auf ein in vielerlei Hinsicht bewegtes Jahr 2016 in der Samtgemeinde Salzhausen blickt Verwaltungschef Wolfgang Krause zurück. Er setzt dabei unter anderem folgende Schwerpunkte:
- Steuerkraft und Finanzen: Die Steuerkraft der Samtgemeinde ist um 0,5 Prozent auf 11,75 Millionen Euro gesunken. "Allerdings hatten wir über eine Million Euro Mehreinnahmen der Gewerbesteuer im vierten Quartal, die in die Berechnung noch nicht eingeflossen sind. Der Anstieg wird rechnerisch im nächsten Jahr berücksichtigt", so Wolfgang Krause. Bei den liquiden Mitteln standen bis 31. Dezember etwa 210.000 Euro mehr zur Verfügung als geplant, nämlich rund 530.000 Euro. Inklusive eines beschlossenen, aber noch nicht aufgenommenen Kredites in Höhe von 1,8 Millionen Euro sind es 2,3 Millionen Euro an "flüssigem" Geld.
Das gute Ergebnis kommt laut Krause zustande, da der Tarifabschluss bei den Kindergärten niedriger ausgefallen ist als geplant. Zusätzlich hatte die Samtgemeinde Mehreinnahmen vom Land für die Kinderbetreuung in Einrichtungen sowie Mehreinnahmen bei den Schlüsselzuweisungen vom Land.
Im ersten Quartal dieses Jahres wird sich die Samtgemeinde mit einem Nachtragshaushalt beschäftigen, um unter anderem die Ausgaben für den Neubau einer Kindertagesstätte und die weiteren Kosten für die Weiterentwicklung der Grundschule Salzhausen zu berücksichtigen.
Der Schuldenstand zum Jahresende lag bei nur 1,35 Millionen Euro (Vorjahr 2,17 Millionen) inklusive einer noch offenen Kreditaufnahme von 3,15 Millionen Euro.
- Bevölkerungsentwicklung: Die Samtgemeinde Salzhausen gehört zu den wenigen Kommunen, in der die Zahlen nach wie vor langsam stetig steigen. Lebten in der Region Ende 2014 noch 14.570 Menschen, so waren es im Dezember 2016 bereits 14.890. Zwischen Januar und Dezember 2016 zogen 930 Personen in die Samtgemeinde, dem standen 748 Wegzüge gegenüber.
- Kinderbetreuung: Der Betreuungsbedarf, insbesondere für ein bis dreijährige Kinder, steigt stetig an. Deshalb plant die Samtgemeinde in Salzhausen im Bereich Lüneburger Straße/Am Hang den Neubau einer Krippe mit 45 Plätzen und einer Integrationskindergartengruppe mit 18 Plätzen. Gesamtkosten für Herstellung und Einrichtung des Neubaus: etwa 2,3 Millionen Euro.
Um akut fehlende Krippenplätze zu schaffen, lässt die Samtgemeinde in Gödenstorf als Interimslösung Räumlichkeiten für Krippenplätze umbauen. Dort werden in Absprache mit dem Landkreis Harburg als Baugenehmigungsbehörde bis zu 45.000 Euro investiert. Die Interimslösung wird voraussichtlich Mitte Februar bezugsfertig sein.
- Schulbauten: Vor allem in der Grundschule Salzhausen ist der Bedarf an zusätzlichen Räumlichkeiten sehr groß. Im Schuljahr 2017/2018 werden dort drei Klassen in weiterführende Schulen entlassen. Der darauf folgende Jahrgang wird vierzügig sein. Voraussichtlich noch in diesem Jahr ist der Ausbau des Schul-Dachgeschosses notwendig, um die zusätzlichen Schüler unterrichten zu können.
Für die Grundschule in Garstedt wurde ein neuer Parkplatz mit 55 Stellflächen errichtet, und die Gehwege vom Parkplatz zur Schule wurden mit LED-Beleuchtung ausgestattet. Die Kosten lagen bei rund 175.000 Euro, wobei die Maßnahme von der Kreisschulbaukasse gefördert wurde.
- Brandschutz: Über 500 aktive Feuerwehrleute sind in der Samtgemeinde in elf Ortswehren im Einsatz. Vor dem Hintergrund der Weiterentwicklung der Wehren und der Gesamtkosten, die die Samtgemeinde für den Brandschutz aufbringen muss, wurde ein Feuerwehrbedarfsplan als zuverlässiges Planungsinstrument entwickelt.
Die Freiwillige Feuerwehr Putensen feierte in 2016 ihr 80-jähriges Jubiläum. Aus diesem Anlass richtete sie den Gemeindefeuerwehrtag aus.
Die Freiwillige Feuerwehr Vierhöfen hat im vergangenen Jahr eine Kinderfeuerwehr für Jungen und Mädchen zwischen sechs und zehn Jahren gegründet. Neben der Kinderfeuerwehr Salzhausen ist dies die zweite in der Samtgemeinde.
- Trink- und Löschwasserversorgung in der Samtgemeinde: Sie wurde durch die offizielle Inbetriebnahme des „Brunnen 4“ sichergestellt. Kosten: rund 608.000 Euro.
- Neubau des Bauhofes: Im Frühjahr wird der Bauhof von Gödenstorf nach Salzhausen in neue Räumlichkeiten umziehen. Die neue Halle mit gemeinsamen Büroflächen und Sozialräumen für Klärwerk und Bauhof, Salzlager und Waschplatz wird auf dem Gelände des Klärwerkes errichtet. Auf dem Dach wird eine Photovoltaikanlage mit 39 kWp installiert. Die Kosten für den Bau des Bauhofs liegen bei gut 800.000 Euro, für die Photovoltaikanlage kommen nochmal 65.000 Euro hinzu.
- Neue Polizeistation: Die endgültige Fertigstellung des Neubaus für die Ordnungshüter am Zickzackweg in Salzhausen ist in den kommenden Wochen geplant. Die Polizei will zur Eröffnung einen Tag der offenen Tür veranstalten. Die Kosten für die Station belaufen sich auf etwa 730.000 Euro. Damit hat der Samtgemeinderat das Ziel erreicht, den Polizei-Standort in Salzhausen für mindestens die nächsten 20 Jahre zu sichern.
- Flüchtlinge: Derzeit sind 223 Flüchtlinge in der Samtgemeinde Salzhausen an den Standorten Salzhausen, Garlstorf, Gödenstorf, Eyendorf und Wulfsen/Garstedt untergebracht. Davon sind 89 Flüchtlinge anerkannt und 134 befinden sich im Asylverfahren. Im ersten Quartal 2017 dieses Jahres werden voraussichtlich 26 Flüchtlinge aus den Unterkünften in Wohnungen innerhalb und außerhalb der Samtgemeinde umziehen. Im Bereich der Flüchtlingshilfe engagieren sich mehr als 200 Menschen in der Region.
Einen großen Dank spricht Samtgemeindebürgermeister Wolfgang Krause schließlich allen Bürgern aus, die sich "auf die vielfältigste Art ehrenamtlich und unentgeltlich für ihre Mitmenschen einsetzen und diese so unterstützen".