Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Kinderkrippe im Gemeindehaus? Samtgemeinde Salzhausen verhandelt mangels Fördergeldern mit Kirchenvorstand über Interimslösung

Das Salzhäuser Gemeindehaus in der Schulstraße: In der rechten Haushälfte könnte womöglich vorübergehend eine Kinderkrippe untergebracht werden
ce. Salzhausen. Die Samtgemeinde Salzhausen muss dringend zusätzliche Krippenplätze schaffen. Ein zwei Kindergruppen beherbergender Neubau würde rund 650.000 Euro kosten, wovon die Kommune nach Abzug der erhofften Zuschüsse von Land (360.000 Euro) und Landkreis (45.000 Euro) etwa 250.000 Euro plus Grunderwerbs-Kosten beisteuern müsste. Knackpunkt: Der Fördertopf des Landes für 2016 ist leer. Um Abhilfe zu schaffen, soll die Samtgemeindeverwaltung mit der St. Johannis-Kirchengemeinde über die Interimslösung verhandeln, die Krippen in der freigewordenen Wohnung des Diakons im Gemeindehaus in der Schulstraße unterzubringen. Zudem solle ein Konzept für die neuen Krippenplätze entwickelt werden. Das empfahl der Jugend- und Kulturausschuss in seiner jüngsten Sitzung.
Die Samtgemeinde hatte beim Kirchenvorstand wegen der Krippen-Möglichkeit im Gemeindehaus angefragt. "Eine entsprechende Herrichtung würde mit rund 10.000 Euro zu Buche schlagen. Hinzu kämen die Kosten für die Anschaffung zusätzlicher Möbel", sagte Samtgemeindebürgermeister Wolfgang Krause in der Ausschuss-Sitzung. Angedacht sei, im Erdgeschoss Platz für die Kinder zu schaffen und im 1. Stock Räume für die Mitarbeiter.
"Wir wollen die Anfrage wohlwollend prüfen", erklärte Kirchenvorstands-Vorsitzende Malene Schröder auf WOCHENBLATT-Anfrage.
Als endgültige Krippen-Lösung könnte sich die Samtgemeinde laut Krause einen Umbau des ehemaligen GYM-Fitnesszentrums in der Schulstraße vorstellen. Diese Maßnahme würde aber zu lange dauern, da die Krippenplätze kurzfristig benötigt würden. Kosten für einen Neubau und einen Grundstückskauf würden gleichwohl wegfallen. So ließe sich das bestehende Gebäude womöglich mit 225.000 Euro aus der Samtgemeinde-Kasse und dem 45.000-Euro-Zuschuss vom Kreis zur Krippe machen.