Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Samtgemeinde Salzhausen will mit neuer Polizeistation Präsenz der Ordnungshüter sichern

Der Vorentwurf für die neue Polizeistation: Front- und Seitenansicht des am Zickzackweg geplanten Domizils (Foto: Sven Klobe Architekten)
ce. Salzhausen. In der seit Jahrzehnten bestehenden Salzhäuser Polizeistation an der Hauptstraße wird es langsam, aber sicher für die Ordnungshüter zu eng. Nun will die Samtgemeindeverwaltung einen Ausweg aus der Raumnot schaffen und am Zickzackweg gleich neben dem Rathaus eine neue Station errichten. "Der Rat hat beschlossen, dem Land Niedersachsen ein Angebot für einen Neubau zu machen, das dem Innenministerium jetzt zur Bewertung vorliegt", sagt Verwaltungschef Wolfgang Krause im Gespräch mit dem WOCHENBLATT.
Wo das künftige Polizeigebäude seinen Standort bekommen soll, befindet sich derzeit ein altes, leerstehendes Privathaus. Nach dessen Abriss will die Samtgemeinde auf dem erworbenen Grundstück die neue, insgesamt rund 300 Quadratmeter große Station bauen. Sie ist nach neuesten Energievorschriften konzipiert, bietet Platz für bis zu 14 Mitarbeiter und besitzt drei Garagenplätze für Einsatzwagen. "Das Haus soll mit einem langfristigen Vertrag an das Land vermieten werden", kündigt Wolfgang Krause an.
Die Investitionskosten beziffert er mit rund 800.000 Euro, die im Haushalt 2016/17 eingestellt sind. Wenn alles klappt, soll der Neubau im November 2016 fertig sein, da einen Monat später der Mietvertrag für die jetzt im Volksbank-Trakt an der Hauptstraße untergebrachte Polizeistation ausläuft.
"Samtgemeinde und Innenministerium sind sich in allen Fakten einig. Wir hoffen daher, dass schnell die endgültige Entscheidung aus Hannover kommt, damit wir hoffentlich im Januar den Mietvertrag unterzeichnen können", so Krause. "Dem Rat ist es wichtig, dass der Polizeistandort Salzhausen auch künftig nicht infrage gestellt wird", betont Krause mit Blick auf Einbrüche und andere Delikte in der Vergangenheit, nach denen besorgte Bürger eine stärkere Polizeipräsenz gefordert hatten.