Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Leben und Tod vor 1.200 Jahren

Wann? 01.06.2013 14:00 Uhr

Wo? Haus des Gastes, Schützenstraße, 21376 Salzhausen DE
Wurden von Archäologen bei Wulfsen entdeckt: Pferdegräber aus dem siebten bis neunten Jahrhundert (Foto: Foto: oh)
Salzhausen: Haus des Gastes | ce. Salzhausen. "Die Lebenden und die Toten - Sächsische Dorfgemeinschaften im Landkreis Harburg vor 1.200 Jahren" heißt eine neue Wanderausstellung, die jetzt im Salzhäuser Haus des Gastes (Schützenstraße 4) eröffnet wurde. Präsentiert wird die Schau vom Archäologischen Museum Hamburg und dem Landkreis Harburg in Zusammenarbeit mit der Dr. Gerhard Denckmann-Stiftung der Gemeinde Salzhausen.
In der Ausstellung werden die Ergebnisse langjähriger Ausgrabungen des Archäologischen Museums in verschiedenen Gemeinden des Landkreises gezeigt. Im Mittelpunkt stehen die Siedlung und das Gräberfeld von Daerstorf und Elstorf in der Gemeinde Neu Wulmstorf, wo das Museum bereits seit fast 25 Jahren tätig ist. Von 1989 bis 2006 wurden bei Daerstorf große Teile einer 1.200 Jahre alten Siedlung ausgegraben. Viele Funde vermitteln einen Einblick in das tägliche Leben im damaligen Dorf. Dokumentiert werden in Salzhausen unter anderem auch Entdeckungen, die Archäologen nahe Wulfsen im größten bisher bekannten Gräberfeld gemacht haben. Sie fanden 642 Körper- und fünf Pferdegräber aus dem siebten bis neunten Jahrhundert. Am Ortsrand von Tangendorf kam ein spätsächsisches Gräberfeld zutage. Wie in Elstorf so war auch in Tangendorf das Ansehen, das einige bestattete Männer zu Lebenzeiten genossen, durch eine umfangreiche Ausstattung der Gräber inklusive Waffen hervorgehoben worden.
- Begleitend zur Ausstellung finden jeweils um 19 Uhr im Haus des Gastes zwei Vorträge statt: Am Montag, 3. Juni, widmet sich Archäologe Wulf Thieme dem Wulfsener Gräberfeld. Am Montag, 10. Juni, referiert Kreisarchäologe Dr. Jochen Brandt über die Ausgrabungen in Elstorf und die Frühmittelalter-Archäologie. Der Eintritt ist frei.
- Die Ausstellung ist bis 23. Juni bei freiem Eintritt dienstags von 10 bis 13 Uhr, mittwochs, freitags und samstags von 14 bis 18 Uhr sowie sonntags von 10 bis 13 und von 14 bis 18 Uhr geöffnet.