Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Aufstieg in die Bezirksklasse geschafft

Der erfolgreiche Team des TC Blau-Weiß Salzhausen mit (stehend v.l.): Trainer und Betreuer Christopher Pfohe , Nicolai Dorka, Julian Dorka, Benedikt Danzer, Moritz Quandt; und (vordere Reihe v.l.): Corven Höft, Constantin Blumenberg, René Reinhard, Jakob Stöckmann, und Alex Coats (Foto: lutz)

TENNIS: Team des TC Blau-Weiß Salzhausen behält „weiße Weste“

(cc). Mit 14:0 Zählern auf dem Punktekonto und 38:4 Matches hat das junge Herrenteam des TC Blau-Wieß Salzhausen in der Winterrunde den Aufstieg in die Bezirksklasse geschafft. Dabei war das erste Spiel in Nachhinein das wichtigste, denn mit dem 5:1 gegen TC Seppensen II siegte Blau-Weiß gegen eine Mannschaft, die in Folge noch noch Siege einfahren konnte.
Die Trainer Christopher Pfohe und Sascha Ziegler waren entsprechend zufrieden mit ihren „Jungs“. „Das häufige Doppel- und Match-Training zahlte sich aus. So kann sich das Herren-Team auf die nächste Wintersaison und die damit deutlich stärkeren Gegner freuen“, meinten sie. „Ein schöner Erfolg für die Herren-Mannschaft und ein weiterer Beleg für die gute Jugendarbeit des Clubs“, fügt Blau-Weiß-Pressewartin Marion Lutz hinzu.
Cheftrainer Christopher Pfohe setzte insgesamt elf Spieler in der Saison ein. Neben den schon punktspielerfahrenen Studenten kamen auch einige ganz junge Spieler zum Einsatz, die im Sommer wieder im Jugendbereich spielen werden. An den Studenten wird die Vereinsverbundenheit auch deutlich: Moritz Quandt, Nicolai und Julian Dorka kommen vom Studienort zu den Punktspiele nach Salzhausen. „Aufgrund seiner reichhaltigen Wettkampferfahrung zählt auch der 18-jährige Benedikt Danzer zu den Führungsspielern des Teams“, betont Marion Lutz. Und fügt hinzu: „Ohne die Jungen-Wilden wäre der Aufstieg nicht möglich gewesen. Auch Corven Höft, Alex Coats, René Reinhard, Jakob Stöckmann, Janik Hosfeld und Constantin Blumenberg punkteten verlässlich. Komplettiert wurde das Team vom Herren-40-Spieler Ralf Ihlemann“.