Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Geländekurs in Luhmühlen wird sicherer

Lokalmatador Andreas Dibowski aus Döhle bei Egestorf hat für Luhmühlen mit zwei Pferden gemeldet (Foto: Ix)
 
Machen gemeinsam den Geländekurs in Luhmühlen sicherer (v.l.): Ex-Bundestrainer Martin Plewa, TGL-Geschäftsführerin Julia Otto, Course-Designer Captain Mark Phillips, Doppelweltmeisterin Sandra Auffarth und Bundestrainer Hans Melzer (Foto: Ix)

REITEN: „Verzeihende Hindernisse" und hochkarätige Nennungen für das Vielseitigkeitsturnier vom 18. bis 21. Juni in der Heide

(cc). Für das Internationale Vielseitigkeitsturnier (Dressur, Gelände, Springen) vom 18. bis 21. Juni in Luhmühlen wird der Geländekurs komplett umgestaltet.
Für mehr Sicherheit wird die Geländestrecke andersherum als in den Vorjahren verlaufen. Sie erhält nicht nur einen neuen „Look“, sondern erhält auch „verzeihende Hindernisse“ (siehe Seite 1), die Überschläge von Pferd und Reiter verhindern sollen. Dazu Course-Designer Captain Mark Phillips: „Es ist ein komplett ein neuer Ansatz. Durch die veränderte Richtung kommt beispielsweise der Wasserkomplex nicht mehr so früh im Kurs. Dies gibt Pferden und Reitern die Möglichkeit, sich besser aufzuwärmen und ihren Rhythmus zu finden. Hinzu kommt der Einsatz von den zertifizierten Sicherheitssystemen. Auch wenn der größte Sicherheitsaspekt der Respekt ist, den die Reiter den Hindernissen entgegenbringen sollten.“
Ex-Bundestrainer Martin Plewa lobt: „Die Beschaffenheit des Bodens zur allgemeinen Sicherheit ist in Luhmühlen meines Ermessens für Pferde und Reiter genial. Seit Jahren wird hier daran gearbeitet, den Athleten optimale Bodenverhältnisse zu bieten. Wir haben hier den weltweit besten Untergrund mit durchweg gleichmäßig hoher Qualität.“
Nach dem Nennungsschluss Anfang dieser Woche ist auch klar, dass in diesem Jahr die absoluten Spitzensportler der Vielseitigkeitsszene im Juni in Luhmühlen starten werden. „Wir haben hochkarätige Nennungen“, freut sich TGL-Geschäftsführerin Julia Otto. Dem fügt sie hinzu: „Wenn die nächsten Wochen planmäßig verlaufen, werden unter anderem der Weltranglistenerste und aktuelle Kentucky-Sieger Michael Jung, der Weltranglistenzweite und Badminton-Gewinner William Fox-Pitt (Großbritannien) und die Weltranglistendritte, Jonelle Price (Neuseeland) nach Luhmühlen reisen. Ihr Ehemann und Vorjahressieger Tim Price, hat ebenfalls genannt. Auch auf die Pau-Siegerin und Badminton-Zweite Ingrid Klimke dürfen sich unsere Zuschauer freuen. Ein weiteres bekanntes Gesicht ist Andrew Nicholson.“
Bundestrainer Hans Melzer hat auch auf das starke deutsche Nennungsergebnis hingewiesen: „Michael Jung, Andreas Dibowski und Niklas Bschorer haben jeweils zwei Pferde genannt. Ingrid Klimke, Peter Thomsen und Dirk Schrade planen, ein Pferd hier in Luhmühlen zu reiten. Je nach Qualifikationsstatus für die Olympischen Spiele werden die deutschen Reiter hier die Vier- oder die Drei-Sterne-Prüfung bestreiten. Durch den Erfolg in Frankreich im letzten Jahr sind wir als Nation bereits für Rio qualifiziert aber die einzelnen Pferd-Reiter-Paare brauchen ebenfalls ein qualifikationswürdiges Vier-Sterne-Ergebnis“, erklärte der Bundestrainer.
Doppelweltmeisterin Sandra Auffarth wird allerdings in diesem Jahr nicht in Luhmühlen starten. „Ich werde in diesem Zeitraum mit meinen Pferden bei Chris Bartle in England trainieren und dort auch einige Turniere bestreiten“, teilte Sandra Auffarth mit, die sich fest vorgenommen hat kurz vor Luhmühlen nach Deutschland zurück zu kehren um zu Fuß beim Turnier an der Westergellerser Heide dabei zu sein.